Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hamburgische Staatsoper gründet JugendchorHamburgische Staatsoper gründet JugendchorHamburgische Staatsoper...

Hamburgische Staatsoper gründet Jugendchor

Vorsingen finden am 22.02., um 10-14 Uhr und am 26.02., um 17-20 Uhr statt.

Die Hamburgische Staatsoper gründet einen neuen Jugendchor und sucht dafür junge Sängerinnen und Sänger zwischen 15 und 25 Jahren. Vorsingen finden am 22. und 26. Februar statt. Probenstart ist bereits am 28. Februar 2020.

 

Für den neuen Jugendchor werden junge Menschen von 15 bis 25 Jahren gesucht, die vor allem Lust am Singen haben. Bestenfalls bereits mit ersten musikalischen Erfahrungen in einem Chor oder Orchester. Die inhaltliche Bandbreite reicht dabei von klassischen Chorwerken über A-Capella bis Pop, vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Musik. Der neue Jugendchor wird zu den Alsterspatzen gehören, dem Kinder- und Jugendchor der Hamburgischen Staatsoper. Leiter des Jugendchores ist Luiz de Godoy, der seit dieser Saison die Alsterspatzen leitet.

Geplant sind Auftritte in und um Hamburg, darunter eine Uraufführung in der Elbphilharmonie zusammen mit dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg und Kent Nagano. Ebenfalls sind neue Formate in der opera stabile geplant. Über die Grenzen der Hansestadt hinaus soll der Jugendchor im In- und Ausland Festivals, Konzerthäuser und ungewöhnliche Konzert Locations erobern. Voraussetzung ist die regelmäßige Teilnahme an den wöchentlichen Proben, immer freitags von 16.30 bis 18.30 Uhr, an gemeinsamen Probenwochenenden und Chorfahrten.

Probenstart ist der 28.02.2020. Vorsingen finden am 22.02., um 10-14 Uhr und am 26.02., um 17-20 Uhr statt. Nach Absprache sind auch individuelle Vorsingen möglich.

Anmeldungen unter: alsterspatzen@staatsoper-hamburg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑