Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Drachengasse Wien: DIE 16. TAGE DES FRANZÖSISCHSPRACHIGEN THEATERS IN WIENTheater Drachengasse Wien: DIE 16. TAGE DES FRANZÖSISCHSPRACHIGEN THEATERS IN...Theater Drachengasse...

Theater Drachengasse Wien: DIE 16. TAGE DES FRANZÖSISCHSPRACHIGEN THEATERS IN WIEN

HISTORISCHE SPIEGELUNGEN II

Bar&Co, 3. - 5. Mai 2011 um 20 Uhr.

Französisches Kulturinstitut in Wien

3. Mai 2011 um 16 Uhr und 6. Mai 2011 um 21 Uhr -----

 

Szenische Lesungen mit Helga Illich, Brigitte Karner, Christopher Widauer sowie den StudentInnen des Konservatoriums Wien Privatuniversität Sarah Deissler, Joe Ellersdorfer, Alma Hasun, Agnes Hausmann, Matthias Tuzar, Thomas Zimmer

 

 

 

 

 

 

Die Geschichte ist und bleibt wohl eine der Hauptquellen der Dramatik. Hier wird sie in gebrochener Form, in bildlichen Verzerrungen und filmischer Überlappung behandelt, sie dient als Material für künstlerische Vorgänge und philosophische Hinterfragung.

 

Ausgehend von historischen Fakten erfinden die Autoren Situationen und Figuren, die das historische Prisma erweitert und durch die Verdrehungen in anderem Licht erscheinen lassen. Die Fiktion beleuchtet die Geschichte auf teils grotesk-surreale, teils phantastisch-dramatische Weise.

 

Auf die Vorstellung der Autoren aus zwei französischsprachigen Ländern (anwesend: Nathalie Boisvert und Élie Pressmann) und die Lektüre eines kurzen Auszuges des jeweiligen Stückes in der Originalsprache, folgt im Theater Drachengasse Bar&Co die szenische Lesung in deutscher Übersetzung.

 

Als Vorspann sozusagen findet zum ersten Mal eine Begegnung zum Thema „Französischsprachige Stücke und Dramaturgien“ statt, ein Werkstattgespräch zwischen interessierten Theaterschaffenden (mit Übersetzung).

 

Konzept und Leitung, Übersetzung der Stücke: Heinz Schwarzinger

Die AutorInnen Élie Pressmann und Nathalie Boisvert sind anwesend und lesen einen kurzen Auszug ihrer Stücke in Originalsprache. Die szenischen Lesungen finden in deutscher Sprache statt.

 

Programm:

 

3. Mai 2011 um 20 Uhr

MIT DEM KOPF DURCH DIE WAND! HISTORISCHES LUSTSPIEL

DE LA FUITE DANS LES IDÉES. COMÉDIE HISTORIQUE, 2006

Von Élie Pressmann (Frankreich)

 

4. Mai 2011 um 20 Uhr

KÖNIGIN JOKASTE

JOCASTE REINE, 2009

von Nancy Huston (Kanada, Frankreich)

 

5. Mai 2011 um 20 Uhr

CHINESISCHES BÜFFET. ALL YOU CAN EAT

BUFFET CHINOIS. ALL YOU CAN EAT, 2007

von Nathalie Boisvert (Québec, Kanada)

 

Informationen:

Heinz Schwarzinger: schwarzinger.heinz@free.fr

 

Freier Eintritt zu den szenischen Lesungen, Reservierung erforderlich

Karten unter 513 14 44, karten@drachengasse.at

 

Karten und Informationen zu den Werkstattgesprächen und Je ne sais quoi von Nathalie Joly:

 

Französisches Kulturinstitut in Wien, Währingerstrasse 30, Wien 9

culturel@institutfr.at

Tel. 01 50 27 53 22 begin_of_the_skype_highlighting 01 50 27 53 22

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑