Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Eisleben: Kostenfreie PREMIERE "Hotzenplotz" im THEATER EISLEBENTheater Eisleben: Kostenfreie PREMIERE "Hotzenplotz" im THEATER EISLEBENTheater Eisleben:...

Theater Eisleben: Kostenfreie PREMIERE "Hotzenplotz" im THEATER EISLEBEN

am Dienstag, den 8. Juni 2021, um 9.30 Uhr

Mit der Premiere des Kinderstücks „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ feiert das Theater Eisleben nicht nur seine erste Premiere in diesem Jahr, sondern auch das Ende der coronabedingten, knapp sieben Monate andauernden Spielpause. Aus diesem freudigen Anlass heraus hat sich das Theater in der Lutherstadt entschieden, Schulklassen, Kindertageseinrichtungen und Familien kostenfrei zu der Premierenvorstellung in den Theatergarten einzuladen. Die Theaterkarten hierfür müssen vorreserviert werden unter 03475 602070, kartenservice@theater-eisleben.de oder www.theater-eisleben.de.

 

Copyright: Theater Eisleben, Plakat

Das Kinderstück frei nach Otfried Preußler bearbeitet und erweitert von John von Düffel ist geeignet für Kinder ab 5 Jahren: Listig wollen Kasperl und Seppel den aus dem Gefängnis entflohenen Räuber Hotzenplotz das Handwerk legen. Seine Geldgier soll ihm zur Falle werden. Die beiden Jungen machen dem Hotzenplotz mit der Aussicht auf viel Silber eine Reise auf den Mond schmackhaft und locken ihn in eine selbstgebastelte Mondrakete. Die taugt natürlich nicht zum Fliegen, aber dazu den Räuber an der Nase herumzuführen und wieder ins Gefängnis zu manövrieren. Ein enttäuschendes Ende eines großen Weltraumabenteuers.

Die Produktion konnte dank der Förderung durch die Sparkasse Mansfeld-Südharz realisiert werden.

Weitere Vorstellungen des Kinderstücks sind geplant für Mi, 9. Juni; Di, 15. Juni; Di, 6. Juli; Mi, 7. Juli jeweils 9.30 Uhr. Karten können ab sofort online unter kartenservice@theater-eisleben.de oder www.theater-eisleben.de vorreserviert werden. Die Theaterkasse ist ab Montag, den 31. Mai 2021 wieder telefonisch unter 03475 602070 erreichbar und ab Montag, den 7. Juni 2021 auch wieder persönlich immer Montag und Mittwoch 12.00–17.00 Uhr, Dienstag und Donnerstag 10.00–13.30 und 14.00–17.00 Uhr, Freitag 10.00–14.00 Uhr.

Zu allen Vorstellungen gelten nach wie vor Abstands- und Maskenpflicht. Gemäß den geltenden Verordnungen des Landes Sachsen-Anhalt und des Landkreises Mansfeld-Südharz kann genesenen, geimpften oder getesteten Besuchern Einlass gewährt werden. Somit benötigen Sie für den Zutritt in das Theater einen tagesaktuellen negativen Schnelltest oder einen gültigen Nachweis über Ihre vollständige Impfung oder Genesung. Kinder unter 6 Jahren benötigen keinen der Nachweise. Das Theater nutzt zur Nachweiskontrolle die luca App.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑