Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater ENGELBROT: ADELE-SPITZEDER-DENKMAL FÜR DIE BERLINER BÖRSE! Theater ENGELBROT: ADELE-SPITZEDER-DENKMAL FÜR DIE BERLINER BÖRSE! Theater ENGELBROT:...

Theater ENGELBROT: ADELE-SPITZEDER-DENKMAL FÜR DIE BERLINER BÖRSE!

Das Theater ENGELBROT Berlin enthüllt in einer Aktion zum brandaktuellen Thema Bankenskandale und Finanzkrise am Montag, dem 2. Februar 2009 um 14.00 Uhr, ein Modell des Adele-Spitzeder-Denkmals (Höhe: ca. 18m) vor der Berliner Börse. Zum offiziellen „Event“ sind Schaulustige, Bewunderer, Profiteure, geschädigte Anleger und die Kirche willkommen. Der Demonstrationszug beginnt um 13 Uhr am Bahnhof Zoo.

 

Es ist allerhöchste Zeit, der Erfinderin des Schneeballsystems Adele Spitzeder ein Denkmal zu setzen. Die in Berlin geborene Volksschauspielerin, die im Jahre 1871 in München Tausende um Hab und Gut betrogen hat, gilt bis heute als Vorbild für Kapitalverbrecher wie etwa Bernard Madoff. Der damalige Konkursverwalter der „Spitzederschen Privatbank“ ist der direkte

Vorläufer der Hypo Real Estate. Während der „Engel der Armen“, wie die Spitzeder genannt wurde, im Zuchthaus landete, erhält die Hypo Real Estate nicht nur staatliche Bürgschaften, sondern wird auch noch teilverstaatlicht. Adele Spitzeder war unserer Zeit voraus, und ihr soll daher mit Ehrfurcht gedacht werden.

 

Das ENGELBROT fordert im Namen der KUNST, der ARMEN und der KIRCHE, von allen lebenden Profiteuren, die Nachzahlung der „Spitzederschen Urheberrechte“, sowie Ihre nachträgliche Rehabilitierung.

 

Forderung:

Die Errichtung eines Adele-Spitzeder-Denkmals vor der Berliner Börse 20% der gesamten Börsengewinne, davon:

10% für das Denkmal

5% für das Theater Engelbrot und die Kunst

4% für die Armen

1% für die Kirche (Ethik und Moral)

 

Berliner Volksbank

Adele Spitzeder Denkmal Fond

Konto-Nr.: 2136476016

BLZ: 100 900 00

 

Engelbrot

HP Vannoni

www.engelbrot.com

Alt Moabit 48

10555 Berlin

Tel: 030-397 431 02

 

Im Spielplan:

„Die Spitzeder“ von Martin Sperr

Ausgezeichnet mit dem Mühlheimer Dramatiker-Preis. Brachiales Gaunerstück über das Geld aus fremden Taschen.

Jeden Do., Fr., Sa. um 19.30 Uhr und So. um 18 Uhr bis einschließlich 8. März 2009

 

Bankraub: eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

Info unter www.spitzeder.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑