Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: BERUFSBERATUNG IM ORBITTheater Freiburg: BERUFSBERATUNG IM ORBITTheater Freiburg:...

Theater Freiburg: BERUFSBERATUNG IM ORBIT

Montag, 23. bis Samstag, 28. April 2007, 10-14 und 19-22 Uhr

im Rieselfeld am Maria-von-Rudloff-Platz.

 

Eine Woche lang bieten der Regisseur Enrico Stolzenburg, die Dramaturgin Inga Schonlau und drei Schauspieler des Theater Freiburg eine alternative Beratung in Sachen Arbeit an. Die fünf Theatermacher sind "Experten ihrer eigenen Biographie" und stellen sich als Gesprächspartner zur Verfügung.

Die Aktion richtet sich an Menschen, die nicht wissen, was sie werden sollen und an Menschen ohne Arbeit, die nicht wissen, wie sie wieder werden, was sie waren. Sie wendet sich an alle, die für die Dauer eines Gesprächs ihren Blickwinkel auf das eigene Leben mit jemandem tauschen wollen.

 

Absicht der Unternehmung ist es, sich über Berufswege und Lebenserfahrungen auszutauschen. BERUFSBERATUNG will Fragen stellen, ohne Antworten zu erwarten. Die Mitglieder der BERUFSBERATUNG bieten sich als Zuhörer an, ohne Patentlösungen zu versprechen.

 

Mindestlohn, Hartz IV oder Bürgergeld? Welchen Beruf hast du gelernt? Wo arbeiten deine Eltern? Welche Arbeit hat deinen Großvater ernährt? In welcher Zukunft wollen wir leben?

 

BERUFSBERATUNG will den Stand der Dinge in einer Art Recherche festhalten: Aus den persönlichen Lebensgeschichten sollen Monologe für die Bühne entstehen. Darüber hinaus kann jeder Arbeitssuchende im ORBIT einen Videoclip mit seinem Stellengesuch erstellen. Die Texte werden dann zusammen mit den Clips beim langen ORBIT - Wochenende vom 23./24. Juni 07 im Theater Freiburg präsentiert.

 

Kontakt: Inga Schonlau, Dramaturgie Theater Freiburg, Tel: 0179 11 888 55

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑