Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER FREIBURG: ENGEL DER VERZWEIFLUNG - Ein Abend für Tänzer, Sänger und Musiker mit Musik von Scarlatti bis HändelTHEATER FREIBURG: ENGEL DER VERZWEIFLUNG - Ein Abend für Tänzer, Sänger und...THEATER FREIBURG: ENGEL...

THEATER FREIBURG: ENGEL DER VERZWEIFLUNG - Ein Abend für Tänzer, Sänger und Musiker mit Musik von Scarlatti bis Händel

Premiere am Samstag, den 16. Oktober um 19.30 Uhr

 

Paul Klee hat ihn gemalt, Walter Benjamin seine Flugposition beschrieben: Der »Engel der Verzweiflung«, wie Heiner Müller ihn nennt, blickt auf die Vergangenheit, die sich ihm als stetig wachsender Trümmerhaufen darstellt.

Er hat der Zukunft den Rücken zugewandt, wird ihr aber nach dem Gesetz des Fortschritts unerbittlich entgegen getrieben. Joachim Schloemer befreit die berühmte Allegorie nun aus ihrem Dilemma: Was sieht der Engel, wenn er seinen Blick zurück nach vorn in die Zukunft wendet? Musikalisch werden an diesem Abend Lieder, Arien und Madrigale von Sigismondo d’India, Gesualdo, Scarlatti und Händel in Bearbeitungen von Maurizio Grandinetti und Murat Coskun zu einem Pasticcio montiert und durch Gitarre, Elektronik, Rahmentrommel und Dudelsack klanglich erweitert.

 

Regie & Choreographie: Joachim Schloemer / Musikalische Leitung: Murat Coskun, Maurizio Grandinetti / Bühne & Kostüme: Jens Kilian / Dramaturgie: Jutta Wangemann

 

Tanz: Alice Gartenschläger, Maura Morales; Graham Smith

Gesang: Anna Radziejewska, Cristina Zavalloni

Musik: Murat Coskun, Maurizio Grandinetti, Ian Harrison, David Kuckhermann, Michael Metzler, Andrea Piccioni

Produktionsleitung: Angelika Schopper

 

Eine Koproduktion von pvc Tanz Freiburg Heidelberg mit dem Festspielhaus St. Pölten

 

Weitere Termine:

Do., 21.10., Sa., 23.10., Fr., 29.10., Sa., 6.11. und Mi., 8.12., jeweils um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑