Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER FREIBURG: ENGEL DER VERZWEIFLUNG - Ein Abend für Tänzer, Sänger und Musiker mit Musik von Scarlatti bis HändelTHEATER FREIBURG: ENGEL DER VERZWEIFLUNG - Ein Abend für Tänzer, Sänger und...THEATER FREIBURG: ENGEL...

THEATER FREIBURG: ENGEL DER VERZWEIFLUNG - Ein Abend für Tänzer, Sänger und Musiker mit Musik von Scarlatti bis Händel

Premiere am Samstag, den 16. Oktober um 19.30 Uhr

 

Paul Klee hat ihn gemalt, Walter Benjamin seine Flugposition beschrieben: Der »Engel der Verzweiflung«, wie Heiner Müller ihn nennt, blickt auf die Vergangenheit, die sich ihm als stetig wachsender Trümmerhaufen darstellt.

Er hat der Zukunft den Rücken zugewandt, wird ihr aber nach dem Gesetz des Fortschritts unerbittlich entgegen getrieben. Joachim Schloemer befreit die berühmte Allegorie nun aus ihrem Dilemma: Was sieht der Engel, wenn er seinen Blick zurück nach vorn in die Zukunft wendet? Musikalisch werden an diesem Abend Lieder, Arien und Madrigale von Sigismondo d’India, Gesualdo, Scarlatti und Händel in Bearbeitungen von Maurizio Grandinetti und Murat Coskun zu einem Pasticcio montiert und durch Gitarre, Elektronik, Rahmentrommel und Dudelsack klanglich erweitert.

 

Regie & Choreographie: Joachim Schloemer / Musikalische Leitung: Murat Coskun, Maurizio Grandinetti / Bühne & Kostüme: Jens Kilian / Dramaturgie: Jutta Wangemann

 

Tanz: Alice Gartenschläger, Maura Morales; Graham Smith

Gesang: Anna Radziejewska, Cristina Zavalloni

Musik: Murat Coskun, Maurizio Grandinetti, Ian Harrison, David Kuckhermann, Michael Metzler, Andrea Piccioni

Produktionsleitung: Angelika Schopper

 

Eine Koproduktion von pvc Tanz Freiburg Heidelberg mit dem Festspielhaus St. Pölten

 

Weitere Termine:

Do., 21.10., Sa., 23.10., Fr., 29.10., Sa., 6.11. und Mi., 8.12., jeweils um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑