Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: ICH, CYBORG!?Theater Freiburg: ICH, CYBORG!?Theater Freiburg: ICH,...

Theater Freiburg: ICH, CYBORG!?

Premiere SONNTAG, 1.11.2009, 17 Uhr, Großes Haus - Hinterbühne

Optimierung des menschlichen Gehirns II:

Theatrale Zukunftsrecherche mit Schauspielern und Jugendlichen

 

Machen uns die aktuellen Neurotechnologien zu Cyborgs, zu leistungsstarken Mensch-Maschine-Mischwesen, zu neuartigen Nicht-mehr-Menschen?

 

Diese Frage stellen sich Freiburger Schüler, Regisseure, Wissenschaftler und Philosophen mehrere Monate lang in dem vom Theater Freiburg angelegten Projekt »Optimierung des menschlichen Gehirns«. Im Anschluss an den sehr erfolgreichen Kongress »Pimp your brain«, der im April 2009 stattfand, übernahm Hans-Werner Kroesinger die künstlerische Leitung des Projekts und entwickelt nun mit seinem Team einen Abend über das Cyborgsein, über das Wünschenswerte und Erschreckende der Selbsttechnisierung. Gemeinsam mit drei SchauspielerInnen und 15 der am Gesamtprojekt beteiligten SchülerInnen führt er die behandelten Fragen und Problemstränge weiter:

 

Inwiefern ist der Cyborg ein realistisches Szenario unserer Zukunft? Was sind die Konsequenzen? Wird der alte Menschheitstraum der körperli-chen, charakterlichen und moralischen Selbstperfektionie-rung im Cyborg realisiert? – Wenn in dieser Inszenierung erzählt wird, wie der Cyborg denken, handeln, leiden und empfinden soll und kann, dann findet damit eine Verständigung über die zentralen Aspekte des Menschseins statt, eine Verständigung über die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen.

 

Regie: Hans-Werner Kroesinger / Bühne & Kostüme: Valerie von Stillfried / Musik: Da-niel Dorsch / Video: Victor Morales / Dramaturgie: Carolin Hochleichter, Dr. Oliver Müller

Mit: Uta Krause, Nicola Schößler; Frank Albrecht, Daniel Dorsch, Victor Morales

 

Schülerinnen & Schüler: Eleonora Dutton, Isabella Kammerer, Tea Patsuria, Marie-Louise Reineke, Stephanie Ringwald, Sarah Strohmaier, Laura Trautmann, Isabella Waizinger, Lui-sa Wirth;Philip Flögel, Florian Karner, Marlon Ketterer, Mathias Linder, Carsten Plas-berg, Benjamin Reich

 

Als Auftakt findet von 11 – 14 Uhr ein Thementag mit Vorträ-gen und einer Diskussionsrunde über die Realität und Zukunft der Cyborgisierung, über die Verschmelzung von Mensch und Technik statt, u.a. mit dem Zukunftsforscher Dr. Karlheinz Steinmüller, dem Technikphilosophen Prof. Dr. Dr. Mathias Gutmann, dem Autor Jörg Albrecht, dem Regisseur Hans-Werner Kroesinger und dem Dramaturgen Josef Mackert. Die Moderation übernimmt Dr. Oliver Müller vom Freiburger Institut für E-thik und Geschichte der Medizin.

 

Die nächsten Vorstellungen: 8.11., 15 und 18 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑