Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: MICHAEL KOHLHAASTheater Freiburg: MICHAEL KOHLHAASTheater Freiburg:...

Theater Freiburg: MICHAEL KOHLHAAS

Schauspiel nach einer Novelle von Heinrich von Kleist

Premiere: Sa, 24. November 2007, 19.30h, Großes Haus-Hinterbühne

 

"Ich bin ein Statthalter Michaels, des Erzengels, der gekommen ist, mit Feuer und Schwert, die Arglist, in welcher die ganze Welt versunken sei, zu bestrafen. Ich bin ein Reichs- und Weltfreier, Gott allein unterworfen!"

 

Der wohlhabende Kohlhaas will den bedingungslosen Rechtsstaat, dem nichts entgeht, der frei von Klüngel und Vetternwirtschaft seine Bürger beschützt und der gerecht ist. Nachdem ihm zwei Pferde abgenommen wurden, und er auf legalem Wege in der Rechtssache keinen Schutz findet, tritt er aus dem Staatsgefüge aus, beruft sich auf Gott, und tötet. Es interessiert ihn weniger die Allgemeinheit, es geht ihm um seinen eigenen Fall, um das Prinzip.

 

Kohlhaas ist kein Revolutionär - er wird vielmehr in eigener Sache ein Reformator des Staates. Er akzeptiert den Staat, so wie er ist – nur nicht in seiner Form. Er will das Imperfekte ausmerzen. Was Angst macht: Er bleibt mit seinem Kampf nicht allein: Unterdrückte schließen sich ihm zu Tausenden an und sympathisieren mit dem sich selbst gegebenen Auftrag.

 

Es inszeniert Uli Jäckle, der in der vergangenen Spielzeit für das Theater Freiburg das Schauspielprojekt „Ausflug in den Menschenpark“ realisiert hatte. Die Bühne gestaltet Thomas Rump, für die Kostüme zeichnet Elena Anatolevna verantwortlich.

 

Regie Uli Jäckle

Bühne Thomas Rump

Kostüme Elena Anatolevna

Dramaturgie Arved Schultze

 

mit:

Rebecca Klingenberg

Vanessa Valk

Frank Albrecht

Albert Friedl

Nicola Fritzen

Ueli Schweizer

Julius Vollmer

Statisterie

 

Weitere Vorstellungen auf der Hinterbühne des Großen Hauses:

 

Sa 01.12.07 19.30 Uhr

Mo 17.12.07 19.30 Uhr

Di 18.12.07 19.30 Uhr

Fr 28.12.07 19.30 Uhr

Do 10.01.08 19.30 Uhr

 

Weitere Vorstellungen bis Juni 2008 sind in Planung.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑