Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: PREPARADISE SORRY NOW von Rainer Werner FassbinderTheater Freiburg: PREPARADISE SORRY NOW von Rainer Werner FassbinderTheater Freiburg:...

Theater Freiburg: PREPARADISE SORRY NOW von Rainer Werner Fassbinder

PREMIERE FR. 22.3.13, 20 Uhr, Kleines Haus. -----

Fassbinders Stück skizziert eine gesellschaftliche Schreckensvision, in der der Wert des Einzelnen in einem radikalen Spiel um Macht und Unterwerfung ermittelt wird. Seine Figuren unternehmen Befreiungsversuche aus ihrem Gefühls- und Gedankenvakuum, indem sie mit den Extremen experimentieren.

»Preparadise sorry now« kreist exemplarisch um ein Serienmörder-Paar, das in England in den 1960er-Jahren Kinder und Jugendliche entführt, gefoltert, missbraucht und ermordet hat. Die beiden zelebrierten dabei ihr Handeln als Produkt einer existenzialistischen Philosophie, und inszenierten sich selbst als eine geistige Führungselite. Fassbinder verschränkt die Welt dieser beiden solitären Extremisten mit privaten, gesellschaftlichen und religiösen Alltagssituationen, in denen das Prinzip zwei gegen einen so lustvoll wie brutal von allen variiert wird. Das mal latent, mal offensiv Faschistoide in dieser Versuchsanordnung erinnert an unsere eigene Gesellschaft: In ihrer ganz normalen Mitte wurde die rechte Terrorzelle »Nationalsozialistischer Untergrund« nicht nur hervorgebracht, sondern über ein Jahrzehnt gekonnt gedeckt, verwaltet und unterstützt.

 

Regie: Annette Pullen

Bühne: Iris Kraft

Kostüme: Maren Geers

Dramaturgie: Ruth Feindel

 

Mit: Lena Drieschner, Charlotte Müller, Nicole Reitzenstein; Heiner Bomhard, Victor Calero, Mathias Lodd

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑