Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: PROJEKT Y – NIXE FRAUTheater Freiburg: PROJEKT Y – NIXE FRAUTheater Freiburg:...

Theater Freiburg: PROJEKT Y – NIXE FRAU

Märchenhaftes aus Land-Wasser

Präsentation: Freitag, 9. Mai 2008, 18 Uhr, Werkraum

 

Ein Gemeinschaftsprojekt von der Albert-Schweizer Förderschule, Verein Y & Theater Freiburg

 

In der vergangenen Spielzeit erarbeiteten Schüler der Albert Schweitzer Förderschule Freiburg-Landwasser basierend auf dem Märchen »Dornröschen« das Theaterstück »Dorns and Roses«. »Nixe Frau« knüpft an diese Erfahrungen an und führt den Projektgedanken fort: Durch die prozessorientierte Theaterarbeit, der diesmal Themen und Motive der Erzählung »Die kleine Meerjungfrau« zugrunde liegen, soll den beteiligten Jugendlichen die Möglichkeit gegeben werden, eigene kreative Fähigkeiten zu entdecken und zu entwickeln.

 

Die Albert Schweitzer Schule hat einen Migrantenanteil von bis zu 40 %. Diese Jugendlichen haben oft problematische Erfahrungen in der Schule und ihrem sozialen Umfeld gemacht. Denn Migrationserfahrungen führen bei jungen Menschen zu Gefühlen der Entwurzelung und einem Leben zwischen den Welten. Keiner dieser Welten – der alten, die verlassen wurde, und der neuen, in der sie noch nicht angekommen sind – können sie sich wirklich zugehörig fühlen. Aber auch deutsche Jugendliche aus sozialen Randbereichen machen in unserer Gesellschaft Erfahrungen der Ausgrenzung und fehlenden Verwurzelung. Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede der verschiedenen Gruppen sollen im Theaterspiel Gestalt finden. Die gemeinsame Arbeit fordert und fördert die Kommunikationsfähigkeit, die Selbstwahrnehmung, die Identitätsbildung und die Übernahme von Verantwortung für sich und für andere.

 

Der Kooperationspartner Verein Ypsilon setzt mit »Nixe Frau« ein weiteres Projekt um, das mit künstlerischen Mitteln der zunehmenden Ausgrenzung von bestimmten Kinder- und Jugendgruppen konkret entgegentritt. Das Ziel des Vereins ist, über einzelne Projekte hinaus den Austausch zu fördern und die vielfältigen Initiativen in Freiburg zu vernetzen.

 

Projektleitung Raimund Schall

Bühne & Kostüme Laura Oppenhäuser & Kathrin Kosakowsky

Musik Joe Killi

 

Mit: Meradije Bega, Anita Geiger, Larissa Gloderer, Sevedije Kerimonski, Valeria Laccaniti, Mergitta Laigi, Samira Yakub, Anastasia Yul; Nico Lehmann, Elmir Murtezi, Nico-Leon Reich, Burim Vrankay

 

Weitere Vorstellungen im Werkraum

 

Samstag, 10. Mai 2008, 15 Uhr

Samstag, 10. Mai 2008, 18 Uhr

 

Im Anschluss an die zweite Vorstellung gibt es ein Publikumsgespräch.

 

Weitere Informationen: www.kulturundbildung.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑