Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: pvc – HERR DER FLIEGEN – DER INSELEFFEKTTheater Freiburg: pvc – HERR DER FLIEGEN – DER INSELEFFEKTTheater Freiburg: pvc –...

Theater Freiburg: pvc – HERR DER FLIEGEN – DER INSELEFFEKT

PREMIERE DO. 2.7.09, 18 Uhr, Großes Haus

Tanz- und Aktionsprojekt von und mit Jugendlichen frei nach dem Roman von William Golding

 

In dem vor mehr als 50 Jahren geschriebenen Roman »Herr der Fliegen« geraten Kinder ohne Erwachsene auf eine einsame Insel.

 

Von da an müssen sie sich die Regeln für das Zusammenleben selbst geben – was in Gewalt endet. Seit einem Jahr ist das Theater Freiburg für bis zu 30 Jugendliche die Fiktion einer solchen Insel. Dabei ist weniger die Gewaltbereitschaft das Thema als die Idee, sich in der Welt zwischen Schule, Ausbildung, Berufsplanung, Leistungsdruck und Hobby überhaupt einen Freiraum zu schaffen: zum Denken, Spinnen, Tanzen, Lärmen. Der Inseleffekt tritt dann ein, wenn man sich auf einmal vorstellen kann, wie es wäre, wenn die Welt eine andere wäre: Wie wollen wir zusammenleben? Was hält uns davon ab, unsere Wünsche zu realisieren? Brauchen wir dazu einen Anführer? Wozu ist Geld da? In welcher Gegenwart wollen wir nicht leben?

 

Ein selbstgebauter Abend voller Geständnisse, guter und schlechter Einfälle, zwischen Pragmatismus und Utopie, von Träumen am Lagerfeuer, Jagdtänzen, Politik und Poesie.

 

Choreographie & Leitung: Graham Smith /

Bühne & Kostüme: Nadia Fistarol /

Dramaturgie: Inga Schonlau /

Choreographische Mitarbeit: Olivia Maridjan Koop, Sebastian Rowinsky, Tommy Noonan

 

Von und mit: Salim Benmammar, Lea Dufner, Jannika Erdmann, Veronika Feist, Jaska Gering, Amelie Gnutzmann, Julia Hermann, Svenja Hinrichs, Gilbert Kalipé, Luisa Mechsner, Sören Alrutz, Simone Lindner, Rosa Nussbaum, Leonie Rieger, Ronja Ruppert, Susanne Schäfer, Annika Stehle, Simone Uhrmeister, Lena Weber, Tim Wesseloh, Jonathan Zürcher u.a.

Gefördert durch die Theaterstiftung Freiburg und die Badische Zeitung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑