Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Hagen: WENN DIE NACHT AM TIEFSTEN (… IST DER TAG AM NÄCHSTEN) - Deutsch-Rock-Punk-Pop-Theater-PartyTheater Hagen: WENN DIE NACHT AM TIEFSTEN (… IST DER TAG AM NÄCHSTEN) -...Theater Hagen: WENN DIE...

Theater Hagen: WENN DIE NACHT AM TIEFSTEN (… IST DER TAG AM NÄCHSTEN) - Deutsch-Rock-Punk-Pop-Theater-Party

Premiere: SONNTAG, 6. SEPTEMBER 2020, 18.00 Uhr | Großes Haus

mit Musik von Ton Steine Scherben, Fehlfarben, BAP, Nena, Nina Hagen, Rio Reiser, Die Toten Hosen, Ideal, Extrabreit u.a.

In Hamburg, München und Köln, natürlich in Berlin, aber auch in Hagen (nicht zu knapp!), Düsseldorf und manchmal auf dem platten Land: In den späten 1970er und 80er Jahren ging eine Rock/Punk/Pop-Welle ab, die es in sich hatte. Denn ein Tabu war endlich durch: Rock ging plötzlich auf Deutsch!

 

Punk ließ sich deutsch genauso grölen wie englisch. Deutsche Texte gehörten jetzt nicht mehr nur Schlagersängern, Liedermachern und Gesangsvereinen, sondern uns allen! Eine kleine Revolution. Die Politik – mit Brokdorf und Hausbesetzungen, NATO-Doppelbeschluss und Christopher-Street-Day-Demos – war als Hintergrund wichtig, aber genauso die Stimmung in der „BRD“: „Keine Atempause / Geschichte wird gemacht / Es geht voran“ von den Fehlfarben und „Wenn die Nacht am tiefsten ist, ist der Tag am nächsten“ von Ton Steine Scherben bringen das auf den Punkt.

Und die Verwendung echter Werbeslogans in Songtexten liefert noch etwas Ironie dazu – so kam eine der witzigsten Songzeilen aus Hagen mit Extrabreit bei „Polizisten“: „Sie rauchen ‚Milde Sorte‘, denn das Leben ist doch hart genug“. In diesem Flair rockte Rio Reiser mit Ton Steine Scherben ein dezentes Coming-Out ins Publikum, avancierte Nina Hagen mit ihrer Exzentrik zur deutschen Vorwegnahme von Madonna und Lady Gaga, moralisierte Wolfgang Niedecken sich mit BAP auf Kölsch zum Erfolg und sang Nena, deren Herkunft aus Hagen eine Zeit lang wohl als verleugnet galt, sich wochenlang auf die Spitzenplätze der internationalen Charts.

Nach Take a Walk on the Wild Side wird diese Produktion als neue Rock-Punk-Pop-Theater- Party auf die Bühne gebracht – nur dieses Mal ausnahmsweise ganz auf Deutsch.

Musikalische Leitung und Arrangements Andres Reukauf
Inszenierung Michaela Dicu
Choreographie Amber Neumann
Bühne Jasna Bošnjak
Kostüme Christiane Luz
Licht Hans-Joachim Köster
Video Michaela Dicu, Hans-Joachim Köster
Sound Design Michael Danielak
Konzept Francis Hüsers
Dramaturgie Ina Wragge

Mit Vanessa Henning, Alexander Brugnara, Patrick Sühl; Galini Achille, Joyce Diedrich /Asaja Köppermann (Backgroundvocals); Band: Andres Reukauf (Keyboard), Christian Kiefer, Patrick Sühl (Guitar), Andreas Laux / Gerrit Rentz (Saxophone), Rudolf Behrend (Bass), Volker Reichling / Thomas Esch (Drums) | Tanzstatisterie des Theaters Hagen

Weitere Vorstellungen: 20.9. (18.00 Uhr), 16.10. (19.30 Uhr), 30.10. (19.30 Uhr), 8.11. (18.00 Uhr), 22.11. (18.00 Uhr), 10.12.2020 (19.30 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑