HomeBeiträge
Theater Halle: AM 9. NOVEMBER IST VIEL GESCHEHEN… Tag des offenen Denkens & und HandelnsTheater Halle: AM 9. NOVEMBER IST VIEL GESCHEHEN… Tag des offenen Denkens &...Theater Halle: AM 9....

Theater Halle: AM 9. NOVEMBER IST VIEL GESCHEHEN… Tag des offenen Denkens & und Handelns

Am 9. November 2019 öffnet die Kulturinsel ab 15.00 Uhr Tür und Tor, um mit Ihnen gemeinsam zu erinnern, nachzufühlen, zu hören, zu sehen und sich zu begegnen.

Als »Schicksalstag der Deutschen« erzählt dieses Datum in einem Atemzug von hasserfüllter Vernichtung und von der gewaltfreien Öffnung der Staatsgrenze. Jene Extreme sind es auch, die dieser Tage unheilvoll miteinander verknüpft und benutzt werden, um Ressentiments als demokratische Losung zu verkaufen. Deshalb soll uns der 9. November in diesem Jahr für eine ganz besondere Veranstaltung Anlass sein.

 

 »Im traurigen Monat November war’s«; mit diesen Worten trat einst der Dichter Heinrich Heine seine Reise nach Deutschland an. Und wusste er auch noch nichts von den Pogromen der Nazis und von der deutschen Teilung, so beschreibt er hellsichtig ein Land zwischen gesellschaftlichem Rückfall und Fortschritt. In diesem Spannungsfeld befinden wir uns heute wieder oder nach wie vor. Von Zerfall und Aufbruch sollen deshalb auch unsere zahlreichen künstlerischen Beiträge an diesem Tag erzählen.

Es erwarten Sie und ihre Familien Lesungen, Probenbesuche und musikalische Beiträge der Ensemblemitglieder und des Studios, Siebdruckwerkstatt und Buttongestaltung, Wendequiz und Talkrunden mit bekannten Vertreter*innen der Stadtgesellschaft sowie ein Gastspiel des Ensembles Opus 45 »Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen …« Zu Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Kulturinsel Halle, der Stadt Halle (Saale) und den Franckeschen Stiftungen zu Halle

Der Eintritt ist frei.

Das furchtbare Ereignis in unserer Stadt am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur macht fassungslos und sprachlos. Die Bühnen Halle trauern mit den Angehörigen der Opfer des Anschlags. Wir ringen um angemessenen Ausdruck und wollen verstehen, warum – gerade als Kulturinstitution: als Oper, Orchester, Schauspiel und Puppentheater.
„Die Zeit der runden Tische mit geistigen Brandstiftern ist vorbei. Wie lange wollen wir es noch zulassen, dass jeder, der sich für Demokratie in unserer Gesellschaft einsetzt, als „…linksversifftes Pack“ beschimpft und diskreditiert wird? Warum riskiert die Gesellschaft einen Bürgerkrieg, dessen Anfänge wir gestern nun auch hier in unserer Stadt hautnah gespürt haben?“
In tiefer Trauer Matthias Brenner, Intendant des neuen theater und Thalia Theater Halle

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑