Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: Deutschsprachige Erstaufführung, DIE BELEIDIGTEN. BELARUS(LAND) Drama von Andrej Kurejtschik Theater Heidelberg: Deutschsprachige Erstaufführung, DIE BELEIDIGTEN....Theater Heidelberg:...

Theater Heidelberg: Deutschsprachige Erstaufführung, DIE BELEIDIGTEN. BELARUS(LAND) Drama von Andrej Kurejtschik

Online-Premiere, Video Stream auf theaterheidelberg.de am Dienstag, 23. Februar 2021, 20.00 Uhr, (für 24 Stunden verfügbar)

In Belarus gehen seit Monaten die Menschen auf die Straße. Aufgrund der Pandemie treten die aktuellen Ereignisse in dem osteuropäischen Land jedoch in den Hintergrund. Das Theater und Orchester Heidelberg rückt mit seiner Lesung »Die Beleidigten. Belarus(sland)« die Ereignisse in dem EU-Nachbarland in den Fokus. Der belarussische Autor Andrej Kurejtschik hat über die Ereignisse in Weißrussland ein Theaterstück geschrieben, das seit letztem Herbst international die Online-Bühnen erobert.

 

Copyright: Theater Heidelberg

Mit der Online-Premiere am 23. Februar 2021 um 20.00 Uhr auf theaterheidelberg.de kommt Kurejtschiks Drama zur deutschsprachigen Erstaufführung, ab 6. März kann die Lesung auch auf nachtkritik.de gestreamt werden.

Schauspieldramaturg Jürgen Popig ist schon lange von der spannenden, oft kritischen, jungen und inspirierenden Theaterszene Weißrusslands fasziniert. Bei einem Theaterfestival in Belarusʼ Hauptstadt Minsk 2019 lernte er Kurejtschiks Mitarbeiter Andrej Moskwin kennen. Durch ihn entstand eine Verbundenheit zum Autor und zum Stück, das die Ensemblemitglieder Benedict Fellmer, Lisa Förster, Daniel Friedl, Steffen Gangloff, Katharina Quast, Christina Rubruck und Esra Schreier in der Onlinelesung (Video: Hanna Green) vorstellen. Deutsche Übersetzung von Georg Dox

Kurejtschiks semi-dokumentarisches Drama »Die Beleidigten. Belarus(sland)« besteht aus sieben ineinander verzahnten Monologen. Sie fügen sich zu einer spannenden fiktiven Handlung und ergeben das vielstimmige Bild einer Revolution, das über die Ereignisse in Belarus hinausweist.

Alle Personen haben reale Vorbilder. Neben Lukaschenko als »Der Alte« tauchen im Stück auch Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tichanowskaja auf, die seit Herbst im EU-Exil lebt, sowie die Leiche eines jungen Mannes, der am ersten Tag der Proteste von der Polizei getötet wurde. Die Bilder gingen um die Welt.

www.theaterheidelberg.de

Videostream auf nachtkritik.de am Samstag, 6. März 2021, 20.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑