Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von Christian Krachts »Eurotrash« an der Schaubühne BerlinUraufführung von Christian Krachts »Eurotrash« an der Schaubühne BerlinUraufführung von...

Uraufführung von Christian Krachts »Eurotrash« an der Schaubühne Berlin

Premiere Donnerstag, 18. November 2021, 20.00 Uhr

In Christian Krachts gefeiertem Roman besucht der Ich-Erzähler namens Christian Kracht seine schwerkranke Mutter und bricht aus einem Gefühl der Verzweiflung, Überforderung und Ohnmacht spontan mit ihr zu einer Reise – vermeintlich nach Afrika – auf. Diese gemeinsame Reise wird zu einem Parforceritt durch die Erinnerungen und einem Kampf um die Deutungshoheit über die eigene Biografie. Was soll wachgerufen und erzählt werden, was unausgesprochen, vergessen und verdrängt bleiben, wer von beiden ist eigentlich verrückt – die Mutter oder der Sohn?

 

Copyright: Fabian Schellhorn

In einem Taxi, mit Wodka, Schlaftabletten und 600 000 Franken im Gepäck reist das tragikomische Gespann durch die Schweizer Berge und zugleich durch die eigene, von mondänem Jet-Set, Nationalsozialismus, Missbrauch, Krankheit und Sucht geprägte Vergangenheit der Familie. Der Erzähler versucht, der kranken Mutter ein letztes Mal zu begegnen. Dieser Versuch führt ihn zu längst verdrängten Abgründen in der Familiengeschichte.

Kracht war 2021 mit »Eurotrash« für die Short-List des Deutschen Buchpreises nominiert. Jan Bosse stützt sich in seiner Inszenierung nicht nur auf die grotesken, witzigen und berührenden Situationen, in die Mutter und Sohn auf ihrem Roadtrip geraten, er entwickelt zugleich aus dem Verschwimmen von Vergangenheit und Gegenwart, Lebens- und Afrika-Reise, Erinnerung und Fantasie, Literatur und Wirklichkeit eine eigene Bühnenreise.
 
Eurotrash von Christian Kracht
In einer Fassung von Jan Bosse und Bettina Ehrlich

Mit: Joachim Meyerhoff, Angela Winkler
 
Regie .............................................................................................. Jan Bosse
Bühne ............................................................................................. Stéphane Laimé
Kostüme......................................................................................... Kathrin Plath
Musik .............................................................................................. Arno Kraehahn
Dramaturgie .................................................................................. Bettina Ehrlich, Christian Tschirner  
Regieassistenz ............................................................................. Amalia Starikow
Bühnenbildassistenz .................................................................. Ulla Willis
Kostümbildassistenz ................................................................... Ariella Karatolou
Inspizienz ....................................................................................... Roman Balko
 
 Weitere Termine  
19. November 2021 21. November 2021  22. November 2021 23. November 2021 24. November 2021 28. November 2021 29. November 2021 2. Dezember 2021  4. Dezember 2021 5. Dezember 2021

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑