Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT Von Eugene O’NeillTheater Heidelberg: EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT Von Eugene O’NeillTheater Heidelberg:...

Theater Heidelberg: EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT Von Eugene O’Neill

Premiere, 15. April 2012 um 19.30 Uhr, Theaterkino (Hauptstr. 42). -----

In dem Familiendrama von Eugene O’Neill, uraufgeführt 1956 am Königlichen Dramatischen Theater in Stockholm, wird ein einziger Tag des Lebens, von Morgen bis Mitternacht, das Leiden und das Fortbestehen der Familie Tyrone, einer Schauspielerdynastie, erzählt.

Die Ausweglosigkeit ihres Schicksals treibt die vier Familienmitglieder – Vater, Mutter und zwei Söhne – in gegenseitiges Quälen, Anschuldigen, Verzeihen und zum brutalen Aussprechen der Wahrheiten. Eugene O’Neill sagte von dem Stück, es sei geschrieben mit „Blut und Tränen, geboren aus frühem Schmerz“. 1957 erhielt es den Pulitzer Preis für Theater und den Tony Award. 1962 wurde der Stoff verfilmt. In der Heidelberger Inszenierung sind Christina Rubruck und Stefan Reck als Mary und James Tyrone zu erleben.

 

Holger Schultze, seit September 2011 Intendant des Theater und Orchester Heidelberg, stellt sich am 15. April mit der Inszenierung von O’Neills „Eines langen Tages Reise in die Nacht“ in der Neckarstadt erstmals als Regisseur vor. Schultze inszenierte bereits unter anderem an der Freien Volksbühne Berlin, am Staatstheater Darmstadt, am Nationaltheater Mannheim, am Staatstheater Stuttgart sowie am Theater Augsburg und Osnabrück.

 

Deutsch von Michael Walter

 

Tickets und Informationen: tickets@theater.heidelberg.de; www.theaterheidelberg.de; 06221/5820.000

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑