Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT Von Eugene O’NeillTheater Heidelberg: EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT Von Eugene O’NeillTheater Heidelberg:...

Theater Heidelberg: EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT Von Eugene O’Neill

Premiere, 15. April 2012 um 19.30 Uhr, Theaterkino (Hauptstr. 42). -----

In dem Familiendrama von Eugene O’Neill, uraufgeführt 1956 am Königlichen Dramatischen Theater in Stockholm, wird ein einziger Tag des Lebens, von Morgen bis Mitternacht, das Leiden und das Fortbestehen der Familie Tyrone, einer Schauspielerdynastie, erzählt.

Die Ausweglosigkeit ihres Schicksals treibt die vier Familienmitglieder – Vater, Mutter und zwei Söhne – in gegenseitiges Quälen, Anschuldigen, Verzeihen und zum brutalen Aussprechen der Wahrheiten. Eugene O’Neill sagte von dem Stück, es sei geschrieben mit „Blut und Tränen, geboren aus frühem Schmerz“. 1957 erhielt es den Pulitzer Preis für Theater und den Tony Award. 1962 wurde der Stoff verfilmt. In der Heidelberger Inszenierung sind Christina Rubruck und Stefan Reck als Mary und James Tyrone zu erleben.

 

Holger Schultze, seit September 2011 Intendant des Theater und Orchester Heidelberg, stellt sich am 15. April mit der Inszenierung von O’Neills „Eines langen Tages Reise in die Nacht“ in der Neckarstadt erstmals als Regisseur vor. Schultze inszenierte bereits unter anderem an der Freien Volksbühne Berlin, am Staatstheater Darmstadt, am Nationaltheater Mannheim, am Staatstheater Stuttgart sowie am Theater Augsburg und Osnabrück.

 

Deutsch von Michael Walter

 

Tickets und Informationen: tickets@theater.heidelberg.de; www.theaterheidelberg.de; 06221/5820.000

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑