Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Hof: "DER STURM" VON SHAKESPEARE ALS THEATERFILMTheater Hof: "DER STURM" VON SHAKESPEARE ALS THEATERFILMTheater Hof: "DER...

Theater Hof: "DER STURM" VON SHAKESPEARE ALS THEATERFILM

Am Freitag, 25. Juni 2021, 19.30 Uhr: „Der Sturm“ als digitale Premiere.

Da in der Produktionsphase noch nicht klar war, ob in der Spielzeit 2020/21 noch live gespielt werden darf, hat sich Intendant Reinhardt Friese als Regisseur des Stücks dazu entschlossen, die Romanze von Shakespeare direkt als Film zu produzieren.

 

Darum geht es: Das Schauspiel-Ensemble sitzt im Theater Hof fest, draußen tobt Corona. Es herrscht Spielverbot vor Publikum, aber die Schauspieler*innen können nicht anders: Sie müssen spielen, wenn auch nur für sich selbst. Das Stück ihrer Wahl: Shakespeares „Sturm“. In der Romanze sitzt auch jemand fest, nämlich Prospero. Durch eine politische Intrige verschlägt es ihn, den rechtmäßigen Herzog von Mailand, auf eine Insel. Jetzt ist die Zeit der Rache gekommen. Mit Hilfe des Luftgeistes Ariel entfacht er einen gewaltigen Sturm, der seine Widersacher an den Strand der Insel spült. Hier lässt Prospero die Schiffbrüchigen ein Chaos der Gefühle durchleben: aus Hass wird Liebe, aus Dummheit Gewalt, aus Neugier Starrsinn und aus Treue Aufbegehren.

Für Schulen, die Shakespeare im Laufe des Jahres durchnehmen, bietet das Junge Theater Hof, ein theaterpädagogisches Begleitprogramm an. Es ergeht herzliche Einladung an alle Lehrer*innen, den Film als Unterrichtsergänzung gemeinsam mit den Schüler*innen anzuschauen und anschließend mit Produktionsbeteiligten über den Film, das Stück, die Figuren zu sprechen – in Form einer coronakonformen Videokonferenz oder, wenn es die Coronalage zulässt, persönlich..

Reinhardt Friese sagt über seine Produktion: „Wir haben versucht, aus der Not des Spielverbots eine Tugend zu machen, haben mit dem Film neues künstlerisches Terrain erobert und uns mit ganz einfachen, ursprünglichen theatralen Mitteln gleichzeitig ein Stückchen weiter in den digitalen Raum vorgetastet. Entstanden ist eine Produktion, die gleich auf mehreren Ebenen von Nachhaltigkeit geprägt ist: Der Idee von Ausstatterin Annette Mahlendorf folgend kommen wir mit einer leeren Bühne und einem Haufen Kostüme aus, die über die Jahre in unseren hauseigenen Werkstätten für andere Produktionen angefertigt wurden und nun erneut Einsatz finden. Außerdem laden wir das Publikum in die „Schaustelle“ ein, in der viel geprobt wurde und ohne die wir die Sanierungs-Spielzeit künstlerisch nicht überstanden hätten.“

Nicht zuletzt besteht die Nachhaltigkeit des „Sturm“-Films darin, dass er ab dem 25. Juni 2021 für ein ganzes Jahr auf dem YouTube-Kanal des Theaters Hof (zunächst auch erreichbar über www.theater-hof.de bzw. später unter dem Reiter „Digital“ auf der Homepage des Theaters Hof) zu sehen sein wird - wie immer kostenlos für das Publikum. Also nicht verpassen: Freitag, 25. Juni 2021, 19.30 Uhr: Premiere „Der Sturm“!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑