Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eduardo de Filippos „Die Kunst der Komödie“ im ETA Hoffmann Theater BambergEduardo de Filippos „Die Kunst der Komödie“ im ETA Hoffmann Theater BambergEduardo de Filippos „Die...

Eduardo de Filippos „Die Kunst der Komödie“ im ETA Hoffmann Theater Bamberg

Premiere Freitag, 26. November 2021, 19:30 Uhr, Große Bühne

Die Schauspielerinnen und Schauspieler konnten eine Zeit lang nicht spielen, ihr Theater war abgebrannt. Jetzt, wo sie den Spielbetrieb wieder aufgenommen haben, scheint das Publikum zu fremdeln und nur zögerlich zu ihnen zurückzufinden. Theaterdirektorin Campese erhofft sich Hilfe vom neu angekommenen Präfekten des Ortes de Caro und spricht bei ihm vor.

 

Copyright: ETA Hoffmann Theater Bamberg

Ihre  Bitte:  wenn  die Menschen der Stadt sehen, dass sich der Präfekt persönlich als Zuschauer ins Theater begibt, wird ihr Interesse  wiedererweckt  und  sie  werden  in  Scharen  ins  Theater  strömen:  "Reichen  Sie  mir  Ihre Hand...zum  Ausgleich,  kann  ich  Sie  zu  Wahrheiten  führen",  verspricht  die  Theaterdirektorin,  "die niemals  sonst  von  der  Rampe...bis  zu  Ihnen  gelangt  wären."  Nur  "um  sich  zu  entspannen",  "von privaten  und  beruflichen  Sorgen",  würde  der  Präfekt  ins  Theater  gehen,  "nicht  um  zu  ertrinken  in einem  Meer  von  Symbolen  und  Allegorien."  

Der  Präfekt  weigert  sich  zu  kommen,  er  habe  mit wirklichen Menschen und deren wirklichen Sorgen genug zu tun. Campese warnt den Präfekten, die Kraft des Spielens und ihre Macht in der Wirklichkeit nicht zu unterschätzen. Der Arzt, der Pfarrer, die Lehrerin, die nacheinander zum Präfekten vorgelassen werden sollen, könnten allesamt

Schauspieler

und Schauspielerinnen  sein und de  Caro würde den  Unterschied nicht bemerken.  Mit diesem beunruhigenden Gedanken lässt Campese den Präfekten zurück - und die "Kunst der

Komödie

" kann sich voll und ganz entfalten als irrwitzige Wirklichkeit oder wirkliches Spiel.

Eduardo De Filippo war einer der erfolgreichsten italienischen Theaterschaffenden des 20. Jahrhunderts, der vor allem für seine fulminanten Lustspiele bekannt war. "Die Kunst der Komödie" ist sein bekanntestes Stück und ein moderner Klassiker.
 
Regie  Sebastian Schug

Bühne

und Kostüme   Nico Zielke
Dramaturgie Petra Schiller

Es  spielen:  Katharina 

Brenner

,  Clara  Kroneck,  Tim  Czerwonatis,  Ewa  Rataj,  Ansgar  Sauren,  Daniel
Seniuk, Stephan Ullrich  
 
Weitere  Vorstellungen:  27.11.,  10.12.,11.12.,18.12.,19.12.,29.12.,30.12.,31.12.  |  Weitere  Termine
folgen

Tickets gibt es an der Theaterkasse (Di.-Sa. 11-14 Uhr; Mi. 16-18 Uhr / Tel. 0951 87 3030;
kasse@theater.bamberg.de) oder online auf theater.bamberg.de. Es gelten die Hygienbestimmungen des ETA Hoffmann Theaters, einzusehen auf www.theater.bamberg.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑