Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Hof: "Shakespeares Sämtliche Werke - (leicht gekürzt)"Theater Hof: "Shakespeares Sämtliche Werke - (leicht gekürzt)"Theater Hof: ...

Theater Hof: "Shakespeares Sämtliche Werke - (leicht gekürzt)"

Premiere am Donnerstag, 20. 12. 2018 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Auf der Bühne tickt eine Uhr. Die Schauspieler rennen gegen die Zeit: Von 'Romeo und Julia' zu „Othello“, von Verona nach Venedig. Ein rasanter Rollentausch. An diesem Abend werden alle Rekorde gebrochen: Von „Sein oder Nichtsein“ ist es nur ein Sprung zu „Hast du zur Nacht gebetet, Desdemona?“, bevor man bemerkt: „Es war die Nachtigall und nicht die Lerche“. Selbstverständlich gibt es auch einen modernen Shakespeare: Othello hat man vorher noch nicht als Rapper erlebt. William Shakespeare wusste, wie man sein Publikum bei Laune hält. Er bediente sich dabei allen Stilen, Quellen und Bühnentraditionen, derber Humor, Actionszenen und Romantik inklusive.

 

Copyright: H. Dietz

Wer das gesamte dramatische Werk Shakespeares an einem Abend erleben will, hat ab 20. Dezember die Gelegenheit dazu. In „Shakespeares Sämtliche Werke –(leicht gekürzt)“ präsentiert das Theater Hof 37 abendfüllende Stücke mit 1834 Rollen – gespielt von drei Schauspielern.

Der englische Schriftsteller zählt – besonders als Dramatiker – zu den größten Dichtern aller Zeiten. Seine schöpferische Sprachkraft, seine meisterhafte psychologische Gestaltung in der Personencharakterisierung und seine Weiterentwicklung in der literarischen Form begründen seine überzeitliche Bedeutung und seinen Weltruf als Dramendichter. Bei seinem Amtsantritt 2012 versprach Intendant Reinhardt Friese für jede Spielzeit ein Stück von William Shakespeare. In dieser Saison gibt es gleich alle Werke des englischen Barden auf einmal - eine Liebeserklärung an den größten aller Schriftsteller und das Theater an sich! Die Komödie inszeniert Reinhardt Friese bereits zum 6. Mal.

INSZENIERUNG Reinhardt Friese
BÜHNE UND KOSTÜME Annette Mahlendorf
DRAMATURGIE Thomas Schindler

PETER Ralf Hocke
JON Dominique Bals
CHRIS Oliver Hildebrandt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑