Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Faust I“, Tragödie von Johann Wolfgang von Goethe, Theater Pforzheim „Faust I“, Tragödie von Johann Wolfgang von Goethe, Theater Pforzheim „Faust I“, Tragödie...

„Faust I“, Tragödie von Johann Wolfgang von Goethe, Theater Pforzheim

Premiere am Freitag, 1. März 2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus, mit Einführung um 19.10 Uhr im Foyer

Der wissensdurstige, in sich zerrissene Gelehrte Faust sehnt sich nach absoluter Wahrheit. Ein Deal mit Mephisto verspricht Faust die Erkenntnis über das Wesen aller Dinge. Die Reise führt ihn in Auerbachs Keller und in die Walpurgisnacht – und mündet in Fausts Begegnung mit Gretchen, die er für einen Augenblick lang begehrt und dann schnell wieder fallen lässt. Der Trip in ungewohnte Sphären gerät völlig aus dem Runder und mündet in eine Tragödie ….

 

Goethes „Faust“ ist ein literarisches Meisterwerk, das als Allegorie auf das Leben und die mit ihm verbundenen Zweifel und Hoffnungen seinesgleichen sucht. Fausts Sinnsuche ist aktuell in unserer modernen Welt, die für viele immer undurchschaubarer wird. Dabei steht der Gelehrte auf einem kritischen Prüfstand, denn er folgt kaum mehr einem romantischen Ideal, wenn er sein Leben bilanziert; vielmehr agiert er als „Global Player“ inmitten eines Systems, das menschliche Gefühle oftmals dem persönlichen Gewinn opfert. Die Neuinszenierung von „Faust I“ markiert den Start einer spannenden Auseinandersetzung mit dem „Faust“-Mythos, für die nachfolgende Saison ist die Aufführung des zweiten Teils am Theater Pforzheim geplant.

Gemäß des neuen Baden-Württembergischen Bildungsplans ist „Faust I“ ab 2019 Schwerpunktthema für das Abitur. Die Produktion wird deshalb mit gezieltem theaterpädagogischem Zusatzprogramm auch speziell für Schulklassen angeboten.

Inszenierung und Bühnenbild — Thomas Münstermann
Kostüme — Alexandra Bentele

Dr. Heinrich Faust, ein Gelehrter — Ensemble
Mephistopheles (Mephisto), Teufel — Jens Peter
Margarete, genannt Gretchen, ein junges Mädchen — Steffi Baur
Wagner, Fausts Famulus — Thorsten Klein
Valentin, Gretchens Bruder — Clemens Ansorg
Marthe Schwerdtlein, Gretchens Nachbarin — Lilian Huynen
Erdgeist, Schüler, Hexe — Mira Huber
lustige Person, Erzengel Michael, Siebel — Alexander Doderer
Theaterdirektor, der Herr, Frosch — Fredi Noël
Erzengel Rafael, Brander — Lars Fabian
Dichter, Erzengel Gabriel, Altmayer — Clemens Ansorg

Weitere Vorstellungen am Sa, 2., Fr, 8., Mi, 13., Di, 19., So, 24. und Do, 28. März sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit, jeweils mit Einführung 20 Min. vor Beginn

Schulvorstellung am Dienstag, 4. Juni um 11 Uhr

Das Bild zeigt Johann Wolfgang von Goethe

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑