Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Kiel: Daniel Karasek und Georg Fritzsch verlängern Verträge bis 2015Theater Kiel: Daniel Karasek und Georg Fritzsch verlängern Verträge bis 2015Theater Kiel: Daniel...

Theater Kiel: Daniel Karasek und Georg Fritzsch verlängern Verträge bis 2015

Das Theater Kiel verlängert die Verträge mit Generalintendant Daniel Karasek und Ge-neralmusikdirektor Georg Fritzsch bis zum Jahr 2015.

 

Kulturdezernent Gert Meyer, der in seiner Funktion als Verwaltungsratsvorsitzender des Theaters Kiel (AöR) in den vergangenen Monaten die Verhandlungen geführt hat, teilte heute mit, dass Herr Karasek und Herr Fritzsch vom Verwaltungsrat des Theaters Kiel (AöR) gestern einstimmig für weitere 5 Jahre, beginnend ab August 2010, in ihren Funktionen bestätigt wurden.

 

Herr Meyer sagte dazu: „Ich freue mich, die erfolgreiche und äußerst vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Herrn Karasek und Herrn Fritzsch fortsetzen zu können.“

 

„Es ist wirklich eine große Ehre, dass einem die Stadt so viele Jahre das Vertrauen schenkt, eine schöne Auszeichnung für das, was man geleistet hat“, freut sich auch Daniel Karasek über die anhaltende Zustimmung, die ihm nach seiner Zeit als Schauspieldirektor (2003-2006) nun auch als Generalintendant entgegengebracht wurde. Vor der zweiten Amtszeit sei es zudem ein „schönes Gefühl, dass für die Oper nun eine Kontinuität gewährleistet werden kann“, so Karasek.

 

Auch GMD Georg Fritzsch zeigt sich nach 6 Jahren in Kiel voller Tatendrang, „ich habe noch viel vor, wir sind hier noch längst nicht am Ende“, und verweist auf einen zentralen Punkt seiner Zukunftspläne für die Stadt: „Noch hat Kiel keinen zukunftsfähigen Konzertsaal.“

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑