Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz: VIEL LÄRM UM NICHTS, Komödie von William Shakespeare, auf dem MÜNSTERPLATZTheater Konstanz: VIEL LÄRM UM NICHTS, Komödie von William Shakespeare, auf...Theater Konstanz: VIEL...

Theater Konstanz: VIEL LÄRM UM NICHTS, Komödie von William Shakespeare, auf dem MÜNSTERPLATZ

Premiere am Samstag 19. JUNI 2021 um 19.30 Uhr

Für das Freilichtspektakel auf dem Münsterplatz entführt uns Shakespeares Komödie in die flirrende Welt des sommerlichen Siziliens und wartet auf mit einem der amüsantesten und unkonventionellsten Paare der Weltliteratur: der schlagfertigen Beatrice und ihrem wortgewandten „Gegner“ Benedikt.

 

Die Schlacht ist geschlagen, das Fest kann beginnen! Als Sieger kommen Don Pedro und seine Männer nach Messina zu Leonato. Der junge Claudio verliebt sich in die schöne Hero, die Tochter des Gastgebers, und sogleich wird die Hochzeit vorbereitet. Währenddessen sollen Benedict, ein Edelmann aus Padua, und Beatrice, die Nichte Leonatos, durch einen Streich zusammengebracht werden. Beide sind eingefleischte Singles, die in ihren witzigen Wortduellen immer wieder beteuern, wie wenig sie voneinander, vom Heiraten und überhaupt vom jeweils anderen Geschlecht halten.

Sie erfahren nun, scheinbar zufällig und aus sicherer Quelle, dass sie vom andern heiß geliebt würden, dass er bzw. sie es nur nicht zugeben wolle und sich deshalb in Spott und Bosheit rette. Der Trick funktioniert und zur Freude aller scheinen beide plötzlich wie ausgewechselt.

Nur einem ist das Geturtel unerträglich: Don John, der seinem Halbbruder Don Pedro in der Schlacht unterlag. Er will Claudio und Hero entzweien und ersinnt einen hinterlistigen Plan, der beinahe eine Tragödie auslöst und einmal mehr zeigt, wie viel Lärm um nichts gemacht werden kann.

Susi Weber hat bereits für das ETA Hoffmann Theater in Bamberg, die Tiroler Volksschauspiele in Telfs und die Luisenburgfestspiele in Wunsiedel Stücke unter freiem Himmel inszeniert. Sie arbeitet aber auch nicht ungern mit einem Dach über dem Kopf, z.B. am Theater Regensburg, Landestheater Neuss, Tiroler Landestheater oder Schauspielhaus Salzburg.

Deutsche Fassung von Peter Raffalt

REGIE Susi Weber
BÜHNE & KOSTÜM Luis Graninger,
MUSIKALISCHE LEITUNG Rudolf Hartmann
DRAMATURGIE Romana Lautner

MIT Ingo Biermann (Don Pedro, Prinz von Aragon), Axel Julius Fündeling (Holzapfel), Maëlle Giovanetti (Beatrice, Nichte von Don Leonato), Sebastian Haase (Schlehwein), Miguel Jachmann (Claudio, florentinischer Graf), Thomas Fritz Jung (Don John, Halbbruder von Don Pedro), Julian Mantaj (Bruder Franz, ein Mönch), Jonas Pätzold (Borachio, Begleiter von Don John), Peter Posniak (Benedikt, Edelmann aus Padua), Pauline Werner (Hero, Tochter von Don Leonato), Burkhard Wolf (Don Leonato, Gutsbesitzer)

MUSIKER Frank Denzinger, Martin Deufel

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑