Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz: "Die Kameliendame" von Stefan Otteni / Astrid HorstTheater Konstanz: "Die Kameliendame" von Stefan Otteni / Astrid HorstTheater Konstanz: "Die...

Theater Konstanz: "Die Kameliendame" von Stefan Otteni / Astrid Horst

Premiere am 29.04.2011, 20:00. -----

 

Marguerite Gautier ist für ihren leichtfertigen und prunksüchtigen Lebensstil bekannt – dennoch verliebt sich Armand Duval, Spross aus angesehenem Hause, unsterblich in sie.

 

Berührt von seiner Offenheit schenkt sie ihm eine Kamelie, die nur einen Tag blüht. Armand gewinnt ihr Herz – Marguerite folgt ihm in die ländliche Idylle. Doch Armands Vater fürchtet um den Ruf der Familie. Ihm zuliebe verlässt Marguerite den jungen Geliebten und kehrt in ihr ehemaliges Leben zurück. Armand versteht die plötzliche Abweisung nicht. Zutiefst enttäuscht demütigt er Marguerite in aller Öffentlichkeit. Zu spät – Marguerite ist krank und verarmt – erkennt Armand die wahren Hintergründe ...

 

Giuseppe Verdi komponierte nach der Vorlage des Romans seine berühmte Oper „La Traviata“ (zu deutsch: Die Gefallene).

 

Rosamund Gilmore arbeitet in ihrer Inszenierung sowohl mit Schauspiel-, choreografischen und Opern-Elementen, die sich ergänzen: Ensemble-Mitglieder und Gäste agieren als spielende, singende und tanzende Spieler. Die Rolle der Kameliendame wird dabei sowohl von einer Schauspielerin, als auch einer Sängerin besetzt: Für die Rolle der Violetta – so der Name der Kameliendame in Verdis Oper – konnte das Theater Konstanz zwei junge, international bekannte Sopranistinnen gewinnen, die alternierend auftreten: Anja Augustin und Elvira Hasanagic. Die international gefragte Regisseurin Rosamund Gilmore inszeniert hauptsächlich Musiktheater. Sie war lange Zeit Tänzerin, bevor sie begann, als Choreografin zu arbeiten und Opern zu inszenieren. Nach ihrer Inszenierung von Sugar – manche mögen’s heiß in der Spielzeit 2006 – 2007 inszeniert Rosamund Gilmore nun zum zweiten Mal Sparten übergreifend am Theater Konstanz.

 

Inszenierung Rosamund Gilmore Musikalische Leitung Jürgen Oßwald Ausstattung Carl-Friedrich Oberle Dramaturgie Sophia Lungwitz

 

Mit Anja Augustin und Elvira Hasanagic (Sopran), Julia Philippi, Sybilla Rasmussen, Jessica Rust, Monika Vivell; Ulrich Blöcher, Odo Jergitsch, Maximilian Löwenstein, Hannes Perkmann Musiker Ralph Brodmann, Matthew Brooke, Christiane Kegelmann-Brooke, Alan Julseth, Alexander Hanssmann, Keita Karasuno, Stefan Mölkner, Barbara Wernigk und Andres Martinez

 

Donnerstag 05.05, 20:00,

Sonntag 08.05, 18:00,

Dienstag 10.05, 20:00,

Donnerstag 12.05, 20:00,

Samstag 14.05, 20:00,

Sonntag 22.05, 18:00,

Mittwoch 25.05, 20:00,

Freitag 27.05, 20:00,

Mittwoch 01.06, 20:00,

Samstag 04.06, 20:00,

Freitag 10.06, 19:30,

Samstag 18.06, 20:00,

Dienstag 12.07, 20:00,

Freitag 15.07, 19:30,

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑