Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz: Konzilfestspiele 2016, DER NAME DER ROSE Umberto Ecos Roman Theater Konstanz: Konzilfestspiele 2016, DER NAME DER ROSE Umberto Ecos Roman Theater Konstanz:...

Theater Konstanz: Konzilfestspiele 2016, DER NAME DER ROSE Umberto Ecos Roman

PREMIERE Freitag 24. Juni 2016, 19 Uhr, Münsterplatz Konstanz. -----

Vorstellungen bis 24.7. - Im Zentrum steht mit William von Baskerville ein englischer Franziskanermönch. Er soll in einer italienischen Abtei eine heikle politische Mission durchführen. Zusammen mit seinem jungen Adlatus Adson von Melk gerät er dabei in einen Strudel krimineller Ereignisse und rätselhafter Vorfälle.

William, der lange Jahre im Dienste der heiligen Inquisition stand, will die Hintergründe aufklären. Dabei dringt er immer tiefer in ein geheimnisvolles Labyrinth vor, über das der blinde Seher Jorge von Burgos herrscht.

 

DER NAME DER ROSE

Umberto Ecos Roman in der Übersetzung von Burkhart Kroeber

Für die Bühne eingerichtet von Claus J. Frankl

 

REGIE Herbert Olschok

AUSSTATTUNG Alexander Martynow

DRAMATURGIE Laura Ellersdorfer

MUSIKALISCHE LEITUNG Andreas Kohl|

CHOREOGRAPHIE Ana Mondini

 

MIT Ursula Rosamaria Gottert, Sylvana Schneider, Ralf Beckord, Thomas Ecke, Otto Edelmann, Axel Julius Fündeling, Sebastian Haase, Julian Härtner, Odo Jergitsch, Arlen Konietz, Frank Lettenewitsch, Georg Melich, Jonas Pätzold, Peter Posniak, André Rohde

sowie eine Vielzahl an Konstanzer Statisten

 

im Rahmen von 600 Jahren Konstanzer Konzil, gefördert durch die Baden-Württembergstiftung

 

Montag 27.06 - 19:00 Freilichtbühne

 

Dienstag 28.06 - 19:00 Freilichtbühne

 

Mittwoch 29.06 - 19:00 Freilichtbühne

 

Donnerstag 30.06 - 19:00 Freilichtbühne

 

Samstag 02.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Sonntag 03.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Montag 04.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Dienstag 05.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Mittwoch 06.07 - 17:00 Freilichtbühne

 

Donnerstag 07.07 - 17:00 Freilichtbühne

 

Freitag 08.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Samstag 09.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Sonntag 10.07 - 15:00 Freilichtbühne

 

Dienstag 12.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Mittwoch 13.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Donnerstag 14.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Freitag 15.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Sonntag 17.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Dienstag 19.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Mittwoch 20.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Donnerstag 21.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Freitag 22.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Samstag 23.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

Sonntag 24.07 - 19:00 Freilichtbühne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑