Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz: PIMPINONE von Georg Philipp Telemann & ANGST VOR SCHLÄGEN von Georges CourtelineTheater Konstanz: PIMPINONE von Georg Philipp Telemann & ANGST VOR SCHLÄGEN...Theater Konstanz:...

Theater Konstanz: PIMPINONE von Georg Philipp Telemann & ANGST VOR SCHLÄGEN von Georges Courteline

Premiere 18. Oktober 2013 – 20 Uhr – Stadttheater. -----

Nach Meyerbeers »Die Afrikanerin« vorletzte Spielzeit, präsentiert das Schauspiel-haus Konstanz dieses Jahr als Highlight eine Kammeroper: Georg Philipp Tele-manns »Pimpinone«. Die 1725 in Hamburg uraufgeführte Opera buffa greift das immerwährende und hochkomplizierte Spannungsfeld zwischen Mann und Frau auf. Ergänzt werden die abwechslungsreichen und hinreißend komischen Musikstücke durch den Schauspieleinakter »Angst vor Schlägen« von Georges Courteline.

Auf der Suche nach einer geeigneten Anstellung trifft das Dienstmädchen Vespetta auf den wohlhabenden Pimpinone. Hals über Kopf verliebt sich der ältere Junggeselle in die hübsche junge Frau. Erst folgt eine Anstellung in seinem Haus, dann läuten die Hochzeitsglocken. Doch statt dem erhofften häuslichen Glücks zeigt sich sehr bald, wer hier die Hosen anhat: Vespetta entpuppt sich als emanzipierte Frau des 18. Jahrhunderts mit eigenem Willen.

 

Als Direktor der Hamburger Oper komponierte Telemann das »lustige Zwischenspiel« für Händels »Tamerlano«, das zwischen den einzelnen Akten der vierstündigen Opera seria für Auflockerung sorgte. Das Libretto zu »Pimpinone« basiert auf einem italienischen Text, der bereits 1708 von Tomaso Albioni vertont worden war.

 

Carl- Hermann Risse arbeitet seit 1979 als Schauspieler und Regisseur für Theater und Fernsehen und war von 1995 bis 2007 Professor für Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Er ist bekannt für seine Komödienbearbeitungen. Am Theater Konstanz hat er zuletzt die Komödie »Lametta« auf die Bühne gebracht.

 

REGIE Carl-Hermann Risse |AUSSTATTUNG Anna Cumin |MUSIKALISCHE LEITUNG Stefan Leibold

DRAMATURGIE Laura Ellersdorfer

 

SÄNGER/INNEN Tero Hannula (Pimpinone), Marie Smolka /Larissa Neudert (Vespet-ta)

 

SCHAUSPIELER/IN Ralf Beckord (Er), Monika Kocher (Sie),

 

ORCHESTER Jörg Walesch (1. Geige), Christiane Kegelmann-Brooke (2. Geige), Christin Buchner (Bratsche), Judith Sartor (Viola da Gamba), Stefan Leibold / Sophie Nawara (Cembalo)

 

Weitere Termine: Sa. 19.10. / So. 03.11. / Mi. 06.11. / Do. 07.11. / Sa. 09.11. / Di. 19.11. / Sa. 23.11. / So. 07.12. / Mi. 18.12. / Sa. 28.12. 13 / Sa. 11.01.14 jeweils 20 Uhr; Fr. 22.11. / Fr. 06.12. jeweils 19.30 Uhr; So.. 27.10. um 18 Uhr; Mi. 20.11. um 15 Uhr;

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑