Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz:Spielzeitauftakt vom 5. - 7. Oktober 2012Theater Konstanz:Spielzeitauftakt vom 5. - 7. Oktober 2012Theater...

Theater Konstanz:Spielzeitauftakt vom 5. - 7. Oktober 2012

Am Freitag, 5. Oktober wird die neue Spielzheit offiziell eröffnet. Beginn ist um 18.15 Uhr in der Dreispitzhalle Kreuzlingen. Im Anschluss folgt um 20.00 Uhr, im Dreispitz Kreuzlingen die Premiere von DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN von Peter Handke.

Ausgehend von Handkes sprachlosem Stück haben acht Tänzer und Schauspieler unter der Regie von Martin Stiefermann in einem intensiven Probenprozess das Material für eine bildreiche Szenencollage entwickelt.

Fassung von Schrewe/Stempler/Stiefermann

Regie und Choreografie Martin Stiefermann

 

Auf deutscher Seite, im Zentrum für Psychiatrie Reichenau, wird es weihnachtlich: Christian Lugerth, Regisseur und Schauspieler, der in Konstanz aufgewachsen ist, inszeniert LAMETTA von Fitzgerald Kusz. Premiere am Samstag, 6. Oktober 2012 – 20.00 Uhr Psychiatrie Reichenau

 

In seiner aktuellsten Komödie wendet sich Kusz wieder seinem Lieblingsthema zu, der deutschen Familie, diesmal in der Form der Patchwork-Familie am schönsten und schlimmsten aller Feste – Weihnachten!

 

GARTENZWERG ODER GOLDBARREN? – vom Missverstehen zwischen Schweizern und Deutschen

Unter diesem Titel findet, ebenfalls am 6. Oktober um 17 Uhr, eine Podiumsdiskussion im Dreispitz in Kreuzlingen mit spannenden Gästen statt. Auf dem Podium sitzen Jürg Altwegg (Redakteur FAZ), Urs Altermatt (Nationalismusforscher), Martina Voss-Tecklenburg (Trainerin Schweizer Frauen-Fußballnationalteam), Andreas Köhler-Andereggen (Pfarrer Zürich Saatlen), Prof. Dr. Christoph Nix (IntendantTheater Konstanz). Die Moderation übernimmt Wolfgang Koydl (Süddeutsche Zeitung).

 

Das junge theater konstanz spielt zum Auftakt "tschick" von Wolfgang Herrndorf, Bühnenfassung von Robert Koall. Es ist die Geschichte zweier Jungs auf einer Reise quer durch Deutschland, die nach Freiheit und Abenteuer schmeckt und doch nicht ewig dauern kann. Wulf Twiehaus führt erneut in Konstanz Regie und eröffnet mit diesem Stück die Spielzeit in der Spiegelhalle.

 

Regie Wulf Twiehaus

Premiere am Sonntag, 7. Oktober 2012 – 20.00 Uhr Spiegelhalle

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑