Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Lüneburg: DIE KURVE, Farce von Tankred DorstTheater Lüneburg: DIE KURVE, Farce von Tankred DorstTheater Lüneburg: DIE...

Theater Lüneburg: DIE KURVE, Farce von Tankred Dorst

Premiere 13.02.2014 / 20 Uhr / T.NT. -----

Eine Straße mit wunderschöner Aussicht, eine Kurve ohne Leitplanke und ohne Schilder, zwei Brüder: Anton und Rudolf wissen genau, was die Gebirgsstraße mit der herrlichen Aussicht, die oberhalb ihres idyllischen Heims liegt, für Gefahren in sich birgt.

Und sie fühlen sich dadurch gestört. Die Brüder können die Lust der Autofahrer und ihren unbegrenzten Leichtsinn hören, wenn sie kurz vor der Kurve noch einmal aufs Gaspedal drücken – und im Nirwana landen. Sie hoffen, dass sich durch ihre Eingaben an die Behörde etwas für ihr Leben ändert. Doch die Änderung, die sich mit Unterstützung des Ministerialdirigenten Kriegbaum ankündigt, passt nicht ganz in ihr Konzept ...

 

Tankred Dorst ist einer der am häufigsten gespielten Gegenwartsautoren auf deutschen Bühnen. Dorsts Farcen, Parabeln, Einakter und Bearbeitungen der 1960er Jahre stehen in der Tradition des absurden Theaters und sind inspiriert von den Stücken Ionescos und Becketts. Der Dramatiker, Erzähler, Drehbuchautor und Filmemacher wurde in Thüringen geboren und schrieb schon während des Studiums der Theaterwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte für das Marionettentheater „Kleines Spiel“ zeitkritische Stücke. Seine ersten Theaterstücke kamen 1960 in Lübeck (Die Kurve) und Mannheim (Gesellschaft im Herbst) mit Erfolg auf die Bühne. Diesen Erfolg setzte er bis heute in einer Vielzahl von Bühnenwerken und einigen Verfilmungen (z.B. Peter Zadek: Die Kurve; 1960) vor internationalem Publikum fort. Schon 1963 wurde er als Mitglied in die Bayerische Akademie der Schönen Künste aufgenommen. Seit 1971 ist er Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. 1990 erhielt Tankred Dorst den Georg-Büchner-Preis.

 

Regisseur Matthias Herrmann ist Mitglied des Lüneburger Schauspielensembles und inszeniert darüber hinaus auch regelmäßig. Am Theater Lüneburg setzte er bislang die Schauspielproduktionen Genannt Gospodin, Offene Zweierbeziehung und Mr. Pilks Irrenhaus in Szene, sowie in der vergangenen Spielzeit die Revue Stan & Ollie, bei der er auch als Autor verantwortlich zeichnete.

 

Inszenierung Matthias Herrmann

Bühnen- und Kostümbild Simone Anton-Bünting

 

Mit Fabian Kloiber (Anton), Thorsten Dara (Rudolf), Heiner Junghans (Kriegbaum)

 

Weitere Vorstellungen 20.02. 20 Uhr / 04.03. 20 Uhr / 08.03. 20 Uhr / 21.03. 20 Uhr / 30.03. 19 Uhr / 02.04. 20 Uhr / 05.04. 20 Uhr

 

Karten

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑