Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Lüneburg: Jules Massenets WERTHER als Kammeroper Theater Lüneburg: Jules Massenets WERTHER als Kammeroper Theater Lüneburg: Jules...

Theater Lüneburg: Jules Massenets WERTHER als Kammeroper

Premiere 12.12.2013 / 20 Uhr / T.3. -----

Thomas Dorsch und Friedrich von Mansberg bringen Jules Massenets Werther als Kammeroper auf die Bühne, in einer musikalisch und erzählerisch verdichteten Bearbeitung für vier Sänger und ein auf 16 Musiker reduziertes Orchester.

Die Oper erzählt frei nach Goethes Die Leiden des jungen Werther von der aussichtslosen Liebe zwischen dem Titelhelden und Charlotte, die Werther ebenfalls liebt, sich aber für ihren Verlobten Albert entscheidet. Die Geschichte nimmt mit Werthers Selbstmord das bekannte tragische Ende. Die Musikalische Leitung der Lüneburger Symphoniker hat Thomas Dorsch, seit Sommer Musikdirektor in der Hansestadt. Die Inszenierung verantwortet Chefdramaturg Friedrich von Mansberg, Bühnenbild und Kostüme stammen von Christiane Becker.

 

Massenets Oper wurde im Februar 1892 zunächst in einer deutschen Fassung in Wien uraufgeführt, nachdem sie 1887 von der Pariser Oper als zu ernst abgelehnt wurde. Im Dezember 1892 folgte die französische Erstaufführung in Paris. Ursprünglich umfasst sie eine Sängerbesetzung von rund zehn Partien, plus Chor und Kinderchor. Für die Lüneburger Produktion verdichteten Thomas Dorsch und Friedrich von Mansberg Libretto und Musik. Die Handlung konzentriert sich auf die zentralen Charaktere: Werther, Charlotte, ihren Verlobten Albert und ihre Schwester Sophie. „Ursprünglich bräuchte man ein Orchester von mindestens 50 Musikern – allein in der Regel 15 Geigen,“ sagt Thomas Dorsch. „Wir haben die Musik durch Bearbeitung im Satz und leichte Veränderungen in der Instrumentierung auf insgesamt 16 Musiker reduziert. Es bleibt dennoch Massenets originale Musik, die nur an wenigen Stellen präziser klingt, profilierter.“

 

Die Reduktion der Handlung auf die vier zentralen Charaktere war fast eine natürliche: „Massenets Oper ist geprägt von vielen Nebenfiguren und Nebenhandlungen, die wenig Bezug haben zum Geschehen rund um das Quartett der Hauptfiguren.

 

Auch die deutsche Übersetzung wurde speziell für diese Fassung erarbeitet.

 

Als Werther ist das langjährige Lüneburger Ensemblemitglied Karl Schneider zu erleben. Seine geliebte Charlotte interpretiert Kristin Darragh, seit vergangener Spielzeit als Mezzosopranistin fest in Lüneburg. Albert und Sophie singen zwei Gäste: Bariton Christian Oldenburg, der bereits mehrfach in Lüneburg zu erleben war, und Sopranistin Barbara Schedel, die in der Hansestadt ihr Debüt gibt.

 

gesungen in deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung Thomas Dorsch

Inszenierung Friedrich von Mansberg

Bühnen- und Kostümbild Christiane Becker

Mit Karl Schneider, Kristin Darragh, Barbara Schedel, Christian Oldenburg

 

Weitere Vorstellungen 17.12. 20 Uhr / 21.01. 20 Uhr / 11.02. 20 Uhr / 12.02. 10 Uhr / 22.02. 20 Uhr

Theater Lüneburg / Junge Bühne T.3

 

Karten

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑