Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Der Freischütz" von Carl Maria von WeberTheater Magdeburg: "Der Freischütz" von Carl Maria von WeberTheater Magdeburg: "Der...

Theater Magdeburg: "Der Freischütz" von Carl Maria von Weber

Premiere am 14.5. 2011, 19.30, Opernhaus. -----

Der Jäger Max und Agathe, die Tochter des Erbförsters Kuno, lieben sich. Ihre Verbindung soll durch den Probeschuss offiziell werden, mit dem sich Max als würdiger Nachfolger in der Erbförsterei bewähren muss.

 

Doch in letzter Zeit trifft er immer seltener sein Ziel. In seiner Angst lässt sich Max von seinem Jäger-Kollegen Kaspar dazu überreden, in der verrufenen Wolfsschlucht Freikugeln zu gießen, die auf jeden Fall treffen. Denn Kaspar ist mit dem Teufel Samiel im Bunde. Während Agathe von dunklen Ahnungen gequält wird, verspricht Kaspar dem Teufel Max’ Seele: Die siebte Freikugel soll Samiel beim Probeschuss auf Agathe lenken, um Max in Verzweiflung und Selbstmord zu treiben. Agathes Brautkranz droht zur Totenkrone zu werden – wenn nicht ein mächtigerer Zauber als Samiels Fluch eingreift …

 

Bereits 1810 stieß Carl Maria von Weber im »Gespensterbuch« auf die Geschichte vom Feischütz, die er von 1816 bis 1820 zu seiner sechsten Oper verarbeitete. Und obwohl die deutsche Romantik auf dem Gebiet der Oper schon vor dem »Freischütz« in Erscheinung getreten war, gilt doch Webers Meisterwerk seit ihrer erfolgreichen Uraufführung 1821 in Berlin als die deutsche romantische Oper schlechthin. Die mystisch aufgeladene Natur – der »deutsche Wald« – wird zur Hauptfigur einer Handlung, in der das fröhliche Treiben des Jagdlebens und finstere dämonische Mächte aufeinandertreffen.

 

Romantische Oper in drei Aufzügen

Libretto von Friedrich Kind

 

Musikalische Leitung GMD Kimbo Ishii-Eto

Regie/Bühne Aniara Amos

Kostüme Maria Elena Amos

Dramaturgie Ulrike Schröder

 

Ottokar Roland Fenes Kuno Mario Solimene Agathe Noa Danon Ännchen Julie Martin du Theil Kaspar Martin-Jan Nijhoh Max Manfred Wulfert Eremit Paul Sketris Kilian Markus Liske Brautjungfern Ilkka Hesse/Anna Warnecke Iris Kock/Ira Jung Uta Zierenberg/Katrin Haase Jenny Stark/Ulrike Baumbach/ Kleinwuchsdarsteller Ulf Seibicke

 

Fr, 20.05.2011 19:30

Fr, 03.06.2011 19:30

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑