Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Der Vetter aus Dingsda" von Eduard KünnekeTheater Magdeburg: "Der Vetter aus Dingsda" von Eduard KünnekeTheater Magdeburg: "Der...

Theater Magdeburg: "Der Vetter aus Dingsda" von Eduard Künneke

Premiere: Sa, 16. November 2013, 19.30. -----

»Onkel und Tante, das sind Verwandte, die man am liebsten nur von hinten sieht« – Julia de Weert hat längst erkannt, dass ihr Vormund Josse Kuhbrot und seine Ehefrau Wilhelmine eigentlich weniger um sie selbst, als vielmehr um ihr reiches Erbe besorgt sind.

Deshalb soll Julia auch Josses Neffen August heiraten: Das Geld soll in der Familie bleiben. Julia aber hat andere Pläne, denn seit ihr Vetter Roderich vor sieben Jahren ins ferne Batavia ausgewandert ist, wartet sie sehnsüchtig auf seine Rückkehr. Ihm nämlich hatte sie schon in Kindertagen ewige Liebe und Treue geschworen. Doch nach all der Zeit im Ausland entspricht Roderich, als er endlich vor der Tür steht, so gar nicht dem Bild, das Julia sich über die Jahre hinweg von ihm gemacht hat. Als dann auch noch ein zweiter Fremder auftaucht, der sich ebenfalls als Roderich ausgibt, ist die Verwirrung komplett: Wer ist denn nun der »Richtige«?

 

Seit der Berliner Uraufführung im Jahr 1921 ist Künnekes erfolgreichste Operette um die ganze Welt gegangen. Die geschickte Verbindung von opernhaften Elementen voller Schwärmerei mit den Tanzrhythmen der Goldenen Zwanziger Jahre und viel Ironie machten die musikalische Komödie zu einem Erfolgsgaranten: Egal ob Julias verträumte Arie »Strahlender Mond«, das schwelgerische Tangoduett »Weißt du noch« oder auch der mitreißende Foxtrott »Sieben Jahr' lebt' ich in Batavia« – es folgt ein Ohrwurm auf den nächsten!

 

Operette in drei Akten

Libretto von Hermann Haller und Rideamus

 

Musikalische Leitung Michael Balke

Regie Therese Schmidt

Bühne/Kostüme Ulrich Schulz

Dramaturgie Larissa Wieczorek

 

Julia de Weert Teresa Sedlmair Hannchen Sylvia Reena Ziegler Josef (Josse) Kuhbrot Wolfgang Klose Wilhelmine (Wimpel) Kuhbrot Regina Most Egon von Wildenhagen Manfred Wulfert 1. Fremder Andreas Früh 2. Fremder Markus Liske Hans Chan Young Lee Karl Thomas Matz

 

Sa, 16.11.2013 19:30

Sa, 23.11.2013 19:30

Fr, 29.11.2013 19:30

So, 01.12.2013 18:00

Do, 05.12.2013 19:30

Fr, 20.12.2013 19:30

Sa, 04.01.2014 19:30

So, 09.02.2014 18:00

Fr, 14.02.2014 19:30

So, 02.03.2014 16:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑