Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Ein Sommernachtstraum" von William ShakespeareTheater Magdeburg: "Ein Sommernachtstraum" von William ShakespeareTheater Magdeburg: "Ein...

Theater Magdeburg: "Ein Sommernachtstraum" von William Shakespeare

Premiere 27. 5. 2011 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus. -----

 

Mittsommernacht. Die Liebenden Hermia und Lysander sind aus Athen in den Wald geflohen, um fern vom Einfluss von Hermias Vater ihre Hochzeit zu feiern.

 

Heimlich folgt ihnen Demetrius, der ebenfalls Hermia liebt. Ihrem angebeteten Demetrius wiederum folgt Helena.

 

Der Wald ist das Reich der Elfen. Elfenkönig Oberon ist außer sich vor Eifersucht: Seine Gattin Titania liebäugelt mit einem Knaben, darum will er ihr einen Streich spielen. Der Saft einer Wunderblume soll die Liebesmagie neu verteilen, doch Oberon und sein Diener Puck verschusseln alles und keiner der Liebenden versteht mehr die Welt: Die bisher ungeliebte Helena wird jetzt von Demetrius und Lysander angebetet, Hermia sieht sich urplötzlich sowohl vom Geliebten Lysander als auch vom Verehrer Demetrius verlassen. Die Elfenkönigin Titania liebt nun rasend einen Eselsköpfigen. Doch zu guter Letzt nimmt diese Nacht der Betörungen doch noch ein glückliches Ende und alle Paare finden wieder zueinander.

 

»Bei Shakespeare ist die Plötzlichkeit der Liebe immer überwältigend. Die Faszination auf den ersten Blick. Die Liebe stürzt herab wie ein Habicht, die Welt versinkt, die Liebenden sehen nur sich. Der Sommernachtstraum ist das erotischste von allen Shakespeare-Stücken« (Jan Kott). Am Ende dieser verwunschenen Nacht bleibt die Frage, wo der Traum nun begann, und ob das Spiel auch tatsächlich vorbei ist?

 

Regie Ronny Jakubaschk

Bühne/Kostüme Tom Musch

Musik Johannes Hofmann

Dramaturgie Heide Palmer

 

Hermia Julia Schubert Helena Christiane Britta-Boehlke Lysander Bastian Reiber Demetrius Alexander Absenger Theseus / Oberon Andreas Gugliemetti Hippolyta / Titania Babette Slezak Egeus / Puck Ralph Martin Squenz / Elfe Axel Strothmann Zettel / Elfe Jonas Hien Flaut / Elfe Sebastian Reck Schnauz / Elfe Jeremias Koschorz

 

Sa, 28.05.2011 19:30

Fr, 03.06.2011 19:30

Do, 09.06.2011 19:30

Sa, 25.06.2011 19:30

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑