Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe" von Georg Philipp TelemannTheater Magdeburg: "Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe" von...Theater Magdeburg:...

Theater Magdeburg: "Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe" von Georg Philipp Telemann

Premiere am Sa., 13. 3. 2010 um 19.30 Uhr im Opernhaus

 

Orasia, die Königin von Thrakien, liebt den Sänger Orpheus, doch der hat nur Augen für seine junge Frau Eurydice. Um Eurydice aus dem Weg zu räumen, verzaubert Orasia den Ort, an dem sie Eurydice erwartet:

Diese stirbt durch einen Schlangenbiss. Orasia glaubt sich am Ziel ihrer Wünsche, doch Orpheus bricht in die Unterwelt auf, um Eurydice zurückzuholen. Er bezwingt den Tod durch seinen Gesang und erhält die Erlaubnis, Eurydice wieder mit in die Menschenwelt zu nehmen. Aber er scheitert an der Bedingung: Er blickt Eurydice an und verliert sie ein zweites Mal. Am Eingang der Unterwelt wartet Orasia auf den Unglücklichen …

 

Georg Philipp Telemann führt in seiner Version des berühmtesten Stoffes der Opernliteratur nicht nur mit Orasia eine beeindruckende dämonische Frauenfigur ein, sondern erzählt die Geschichte bis zum Tod des Orpheus zu Ende. Als Opernfachmann und Vertreter des so genannten »vermischten Geschmacks« verbindet Telemann das Beste aus italienischer, französischer und deutscher Musik zu einem faszinierenden künstlerischen Kaleidoskop – in drei Sprachen ein wahrhaft europäisches Musiktheaterereignis.

 

Erstmals arbeitet das Theater Magdeburg in dieser Inszenierung mit einem Spezialensemble der historischen Aufführungspraxis zusammen – mit Solisten und Orchester der Opera Fuoco Paris.

 

In italienischer/französischer/deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

In Koproduktion mit der Opera Fuoco Paris und den 20. Magdeburger Telemann-Festtagen

 

Musikalische Leitung: David Stern Regie: Jakob Peters-Messer Bühne/Kostüme: Markus Meyer

 

Mit Luanda Siqueira, Pierrick Boisseau, Lauren Libaw, Caroline Meng, Peter Diebschlag, Bartolo Musil, Clémentine Margaine

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑