Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Münster: "Il Trovatore (Der Troubadour)" von Giuseppe VerdiTheater Münster: "Il Trovatore (Der Troubadour)" von Giuseppe VerdiTheater Münster: "Il...

Theater Münster: "Il Trovatore (Der Troubadour)" von Giuseppe Verdi

Premiere: Samstag, 05. Oktober 2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

„Leben heißt, dunkler Gewalten Spuk bekämpfen in sich.“ Die von schwarzer Romantik, menschlicher Irrationalität und Wahnsinn durchtränkte, dem mittelalterlichen Schauerdrama des Spaniers Gutiérrez entlehnte Handlung des „Troubadour“ basiert auf folgender Vorgeschichte:

Der alte Graf Luna hatte zwei Söhne. Eines Tages wurde an der Wiege des jüngeren eine Zigeunerin entdeckt. Als das Kind daraufhin erkrankte, wurde die Frau als Hexe zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Aus Ra-che raubte Azucena, die Tochter der Verbrannten, den jüngeren Sohn Lunas, um ihn an derselben Stelle zu verbrennen, an der ihre Mutter hingerichtet worden war. In der Raserei ihrer Mordwut warf sie aber statt des geraubten Kindes ihr eigenes in die Flammen. Den entführten Sohn zog sie dann als den ihrigen auf und gab ihm den Namen Manrico.

 

Inzwischen sind in Spanien heftige Kämpfe um die Krone von Aragonien entbrannt. Der junge Graf Luna und Manrico – ein nichts voneinander wissendes Bruderpaar – stehen sich als Feinde gegenüber: Luna kämpft für die Königspartei, Manrico steht auf Seiten der Rebellen. Zudem sind beide in die Hofdame der Fürstin von Aragonien, in Leonora, ver-liebt, deren Zuneigung aber ausschließlich ihrem Troubadour Manrico gehört. Was folgt, ist ein von den Grundaffekten Liebe, Eifersucht, Hass und Rache beherrschter, bizarrer Handlungsverlauf, der schlussendlich in Tod und seelische Zerrüttung mündet. Aufeinan-derprallende Emotionen in einer von Krieg, Elend und Verfolgung geprägten gesellschaftli-chen Wirklichkeit.

 

Im „Troubadour“ ist „der Widerspruch zwischen den sozialen und psychischen Zwängen, der schuldhaften Verstrickung der Figuren auf der Handlungsebene und ihrem durch die Musik realisierten Anspruch auf die freie Entfaltung ihrer Gefühle und Bedürfnisse … auf die Spitze getrieben: als unauflöslicher Gegensatz zwischen der düsteren Handlung, also der unheilvollen Verquickung von Ressentiment, Aberglaube, Unrecht und Zufall, und dem ungeheuren Willen jedes einzelnen, auch der ‚negativen’ Figuren Azucena und Luna, aus der von anderen verschuldeten Zwangslage herauszukommen, dem Schicksal zu entrin-en und sich zu befreien.“ (Attila Csampai)

 

Giuseppe Verdis (1813–1901) „Troubadour“ wurde am 19. Januar 1853 im Teatro Apollo in Rom uraufgeführt und zählt bis heute zu den meistgespielten Opern des Repertoires. Trotz des immer wieder – u. a. der Verworrenheit angeklagten – heftig kritisierten Librettos, hat Verdi an dieses Sujet eine derartige Fülle eindringlichster musikalischer Gedanken verschwendet, ein derartiges Höchstmaß an leidenschaftlichen Gefühlsentladungen kom-positorisch geschaffen, dass wir dieses Werk für das Verdi-Jahr 2013 ausgewählt haben.

 

Libretto von S. Cammarano, nach Antonio Garcia y Gutiérrez’ Drama „El Trovador”

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Fabrizio Ventura

Inszenierung: Georg Rootering

Bühne: Bernd Franke

Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

Choreinstudierung: Inna Batyuk

Dramaturgie: Margrit Poremba

 

Mitwirkende:

Sara Daldoss Rossi (Leonora, Gräfin von Sargasto), Ana Kirova (Inez, deren Vertraute), Gregor Dalal (Graf von Luna), Lukas Schmid (Ferrando, sein Anhänger), Rossana Rinaldi (Azucena, eine Zigeunerin), Adrian Xhema (Manrico), Enrique Bernardo (Ruiz, Manricos Vertrauter), Frank Göbel (Ein Zigeuner), Jaean Koo (Ein Bote)

 

Opernchor und Extrachor des Theaters Münster

Sinfonieorchester Münster

 

Weitere Vorstellungen im Oktober

Freitag, 11. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus

Sonntag, 13. Oktober, 19.00 Uhr, Großes Haus

Samstag, 19. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus

Freitag, 25. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus

Dienstag, 30. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑