Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Oberhausen: "Freiheit! Gleichheit! Brüderlichkeit!"Theater Oberhausen: "Freiheit! Gleichheit! Brüderlichkeit!"Theater Oberhausen:...

Theater Oberhausen: "Freiheit! Gleichheit! Brüderlichkeit!"

nach Georg Büchner und Federico Fellini

Premiere am 13.10.2007 um 19.30 Uhr im Gasometer Oberhausen

 

In Zeiten von Arbeitslosigkeit, Mittelknappheit und gesellschaftlicher Desintegration mutet die Parole der Französischen Revolution fast wie eine Provokation an.

Anspruch und Wirklichkeit unseres demokratischen Systems sollen in einem spektakulären Theaterprojekt im Gasometer Oberhausen miteinander konfrontiert werden.

 

Die Französische Revolution von 1789 gilt als eine der dramatischsten und folgenschwersten Wendungen in der Geschichte Europas. Ihre Errungenschaften wie persönliche Freiheit und Gleichheit vor dem Gesetz sind heute Grundlage des Rechtes der meisten Staaten der Erde. Allerdings prägte die Schreckensherrschaft der Guillotine das Bild der Revolution in gleichem Maße wie der Versuch, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit zu verwirklichen. Mit Georg Büchner wollen wir untersuchen, wie ihre Ideale in blutigen Terror umschlagen konnten. In seinem dramatischen Erstling „Dantons Tod“ scheint die Ausgangslage klar: Die Blutströme des revolutionären Terrors haben alle Ideale mit sich fortgeschwemmt. Robespierre bietet dem hungernden Volk, das Taten sehen will, nur das Blutgericht der Guillotine. Sein einstiger Weggefährte Danton hat das Töten satt. Sein Abscheu vor der Leidens- und Gewaltbereitschaft der Massen ist so groß, dass er sich der Politik verweigert. Lieber genießt er das Leben mit Freunden, Frauen und Feiern. Für den tugendbesessenen Robespierre bedeutet dies nicht nur moralischen, sondern auch politischen Verrat. Er schickt seinen Widersacher aufs Schafott.

 

Den Abgesang auf die Revolution wollen wir mit dem Laborexperiment eines anderen Künstlers verbinden: Stellen wir uns mit Fellini vor: Die Musiker eines Sinfonieorchesters rebellieren gegen die Weisungen des Dirigenten. Der verlässt schließlich den Saal und zieht sich in seine Garderobe zurück. Im Oratorium bricht eine Revolte aus: das Autoritätsprinzip wird abgelehnt, nicht einmal mehr die Autorität der Musik wird anerkannt. Man inszeniert eine Orgie der Unordnung und des Protests. Das Gebäude droht einzustürzen, trotzdem spielen die Musiker vereint gegen den Weltuntergang an.

 

Inszenierung und Raum: Johannes Lepper

Kostüme: Katharina Kämper

Mit: Claudia Fritzsche, Anna Polke, Linda Riebau, Franziska Weber, Sabine Wegmann; Mohammad-Ali Behboudi, Marek Jera, Jan Kämmerer, Caspar Kaeser, Martin Müller, Michael Witte

 

Weitere Vorstellungstermine: 13., 14., 16., 21., 23., 25., 27. Oktober;

6., 7., 13., 14., 17. November (zum letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑