Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Oberhausen: "Freiheit! Gleichheit! Brüderlichkeit!"Theater Oberhausen: "Freiheit! Gleichheit! Brüderlichkeit!"Theater Oberhausen:...

Theater Oberhausen: "Freiheit! Gleichheit! Brüderlichkeit!"

nach Georg Büchner und Federico Fellini

Premiere am 13.10.2007 um 19.30 Uhr im Gasometer Oberhausen

 

In Zeiten von Arbeitslosigkeit, Mittelknappheit und gesellschaftlicher Desintegration mutet die Parole der Französischen Revolution fast wie eine Provokation an.

Anspruch und Wirklichkeit unseres demokratischen Systems sollen in einem spektakulären Theaterprojekt im Gasometer Oberhausen miteinander konfrontiert werden.

 

Die Französische Revolution von 1789 gilt als eine der dramatischsten und folgenschwersten Wendungen in der Geschichte Europas. Ihre Errungenschaften wie persönliche Freiheit und Gleichheit vor dem Gesetz sind heute Grundlage des Rechtes der meisten Staaten der Erde. Allerdings prägte die Schreckensherrschaft der Guillotine das Bild der Revolution in gleichem Maße wie der Versuch, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit zu verwirklichen. Mit Georg Büchner wollen wir untersuchen, wie ihre Ideale in blutigen Terror umschlagen konnten. In seinem dramatischen Erstling „Dantons Tod“ scheint die Ausgangslage klar: Die Blutströme des revolutionären Terrors haben alle Ideale mit sich fortgeschwemmt. Robespierre bietet dem hungernden Volk, das Taten sehen will, nur das Blutgericht der Guillotine. Sein einstiger Weggefährte Danton hat das Töten satt. Sein Abscheu vor der Leidens- und Gewaltbereitschaft der Massen ist so groß, dass er sich der Politik verweigert. Lieber genießt er das Leben mit Freunden, Frauen und Feiern. Für den tugendbesessenen Robespierre bedeutet dies nicht nur moralischen, sondern auch politischen Verrat. Er schickt seinen Widersacher aufs Schafott.

 

Den Abgesang auf die Revolution wollen wir mit dem Laborexperiment eines anderen Künstlers verbinden: Stellen wir uns mit Fellini vor: Die Musiker eines Sinfonieorchesters rebellieren gegen die Weisungen des Dirigenten. Der verlässt schließlich den Saal und zieht sich in seine Garderobe zurück. Im Oratorium bricht eine Revolte aus: das Autoritätsprinzip wird abgelehnt, nicht einmal mehr die Autorität der Musik wird anerkannt. Man inszeniert eine Orgie der Unordnung und des Protests. Das Gebäude droht einzustürzen, trotzdem spielen die Musiker vereint gegen den Weltuntergang an.

 

Inszenierung und Raum: Johannes Lepper

Kostüme: Katharina Kämper

Mit: Claudia Fritzsche, Anna Polke, Linda Riebau, Franziska Weber, Sabine Wegmann; Mohammad-Ali Behboudi, Marek Jera, Jan Kämmerer, Caspar Kaeser, Martin Müller, Michael Witte

 

Weitere Vorstellungstermine: 13., 14., 16., 21., 23., 25., 27. Oktober;

6., 7., 13., 14., 17. November (zum letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑