Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: ANDORRA von Max FrischTheater Osnabrück: ANDORRA von Max FrischTheater Osnabrück:...

Theater Osnabrück: ANDORRA von Max Frisch

Premiere 31.01.2009 um 19.30 Uhr, Theater am Domhof

 

Nicht nur, dass Andri als Judenjunge ausgegrenzt wird - die Wahrheit ist viel brutaler: Der Lehrer machte seinen unehelichen Sohn zum jüdischen Findelkind, das er vor dem Zugriff seiner Häscher errettete, und sich selbst zum Pflegevater.

So gelang es ihm, ein gesellschaftliches Skandalon in eine wohlfeile Geste des politischen Widerstandes umzumünzen. Nun sind die Zeitläufe dabei, sich zu ändern, und der Junge wird als Jude stigmatisiert. Sein einziger Halt ist seine Liebe zu Barblin, und auch die wird ihm verwehrt, ohne dass er die Gründe erfährt: Denn das Mädchen ist ebenfalls ein Kind, ein eheliches, des Lehrers. So nimmt Andri die Rolle an, die ihm die Gesellschaft aufnötigt und kehrt sie gegen sie.

 

Wie produziert man Außenseiter? Die Genauigkeit von Max Frischs theatralischer Analyse dieses Themas ist bis heute unübertroffen. Geschrieben 1961 mit dem Blick auf den Antisemitismus stellt ANDORRA ebenso bohrend die Frage nach allen Außenseitern, die wir heute produzieren.

 

Regie Jürgen Bosse

Bühne Martin Fischer

Kostüme Erika Landertinger

 

Andri Steffen Gangloff

Barblin Anjorka Strechel

Lehrer Dietmar Nieder

Mutter Nicole Averkamp

Senora Catrin Flick

Pater Thomas Schneider

Soldat Oliver Meskendahl

Wirt Klaus Fischer

Tischler Olaf Weißenberg

Doktor Jan Schreiber

Geselle Friedrich Witte

Jemand Johannes Bussler

Idiot Dominik Lindhorst

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑