Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: DANCE FOR NATURE - Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert erneut Tanzprojekt Theater Osnabrück: DANCE FOR NATURE - Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert...Theater Osnabrück: DANCE...

Theater Osnabrück: DANCE FOR NATURE - Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert erneut Tanzprojekt

Tanzprojekt von Antje Rose erneut im Spielplan!

Termine: 5.10. (10.00,12.00 Uhr), 3.11. (9.45,11.45 Uhr), 4.11. (10.00,12.00 Uhr), 8.11.2010 (18.00 Uhr); emma-theater

 

Ca. 40 Mädchen und Jungen zwischen 12 und 16 Jahren starteten in der Spielzeit 2009/2010 gemeinsam mit zwei professionellen Tänzern unter der Leitung von Antje Rose, die auch für die die Choreografie verantwortlich zeichnet, sowie den Theaterpädagogen des Theaters Osnabrücks ein Projekt ganz eigener Art. Mit Mitteln des Theaters, des Tanzes, der Musik setzten sie sich intensiv mit den Themen Umwelt, Umweltschutz, Ökologie auseinander.

 

Auf unterschiedliche Weise näherten sich Jugendliche verschiedener Schulsysteme und Herkunft, (Möser-Realschule, Hauptschule Innenstadt und multikultureller Jugendclub „Amigos Bandidos“), gemeinsam über mehrere Monate hinweg in Workshops, bei Gesprächen, Tanz und Musik der Thematik. Es gab Wanderungen durch den Wald, Besuche im Osnabrücker Zoo, wo u.a. das Verhalten von Wölfen im Rudel beobachtet wurde, einen Ausflug zum Piesberg, u.v.m. Das Ergebnis und ebenso die Resonanz waren verblüffend. Überdurchschnittlich wurde das Projekt von Jugendlichen und Schulen an- sowie von regionaler und überregionaler Presse und Medien aufgenommen.

 

Ein Wald, ein Park, ein Flussbett. Von außen alles nur Natur. Oft bedeutungslos und anonym. Und doch voller Leben, Geräusche, Gerüche. Natur weckt Bilder, Assoziationen und Emotionen. Diesen wollen wir nachspüren mit 70 Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren. Zehn Monate forschen, tanzen und spielen Schülerinnen und Schüler der Möser-Realschule, der Hauptschule Innenstadt und der multikulturellen Theatergruppe AMIGOS BANDIDOS gemeinsam in diesem Tanztheaterprojekt.

 

Sie erleben Natur in Theorie und Praxis in Workshops und Exkursionen in verschiedene Naturräume. Ihre Erfahrungen setzen sie in Bewegung und Tanz um. Ausgehend von einfachen Bewegungsübungen, über szenische Spiele, Bewegungsimprovisationen und Choreografien werden verschiedene Ansätze erprobt, wie aus Bewegung Tanztheater wird. Die Choreografin Antje Rose wird mit zwei Tänzern des Ensembles und den Jugendlichen eine Tanzperformance entwickeln und zur Aufführung bringen.

 

Initiiert und gefördert wird DANCE FOR NATURE von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Ihr Anliegen ist es, Musik und Tanz im Spannungsfeld zwischen Mensch und Natur als Medium der Umweltkommunikation zu entdecken und zugänglich zu machen, um es als Bildungspotential insbesondere für junge Menschen zu erschließen.

Internetseite DANCE FOR NATURE (www.dance-for-nature.de)

Tanz schafft Integration und Bestätigung – gerade auch für Kinder und Jugendliche. Tanz verbindet soziale Schichten, Kulturen, Religionen.

 

Leider konnten aufgrund der immensen Nachfrage in der vergangenen Spielzeit nicht alle Wünsche das Stück zu sehen, berücksichtigt werden. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt unterstützte DANCE FOR NATURE 2009/2010 mit ca. 98.000.-€. Um weiteren Zuschauern die Möglichkeit zu geben, dies zu erleben, fördert die DBU nun erneut das einzigartige Tanzprojekt mit ca. 15.000.-€. Dadurch besteht die Möglichkeit DANCE FOR NATURE wieder in den Spielplan des Theaters Osnabrück aufzunehmen und zahlreichen Schülern die Möglichkeit zu geben es im Theater zu erleben. Darüber hinaus wird die Möglichkeit geboten, sich in Gesprächen und Diskussionen auseinander zu setzen und somit zu Nachhaltigkeit und Integration von Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund beizutragen.

 

In Kooperation mit der Niedersächsischen Auslandsgesellschaft, gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑