Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: IDOMENEO von Wolfgang Amadeus Mozart Theater Osnabrück: IDOMENEO von Wolfgang Amadeus Mozart Theater Osnabrück:...

Theater Osnabrück: IDOMENEO von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere 17. Januar 2009, 19.30 Uhr im Theater am Domhof

 

Während eines fürchterlichen Unwetters auf hoher See legt der kretische König Idomeneo einen unheilvollen Schwur ab: Er gelobt dem Meeresgott Poseidon, ihm das erste menschliche Wesen, das ihm auf Kreta begegnet, zu opfern, wenn er denn heil mit seinen Schiffen die Heimat erreiche.

Der Sturm lässt nach. Doch jener erste Mensch ist Idomeneos Sohn Idamantes. Verzweifelt sucht Idomeneo nach einem Ausweg, dieses Opfer umgehen zu können. Der Priester Arbaces rät, den Sohn für eine Weile wegzuschicken, in der Hoffnung, Poseidon möge das Opfer vergessen. Doch als Idamantes gerade in See stechen will, zieht ein schreckliches Unwetter auf, ein Ungeheuer entsteigt dem Meer und bedroht die Menschen.

Idamantes sieht darin eine Strafe der Götter für seine Liebe zur trojanischen Prinzessin Ilia. Um diese "Schuld" mit seinem Leben zu sühnen, stellt er sich dem Ungeheuer entgegen. Doch wider Erwarten kann Idamantes es bezwingen. Nun kann Idomeneo seinen fürchterlichen Schwur nicht länger geheim halten. Idamantes erklärt sich zu dem Opfer bereit. Wird Poseidon es annehmen?…

 

Das Jahr 2009 beginnt am Theater Osnabrück mit dieser großen Mozartoper, die im Jahr 1781 im Cuvilliés-Theater München uraufgeführt wurde.

 

Die Komposition gilt häufig als die erste von insgesamt sieben unangefochtenen Meisterwerken in Mozarts dramatischem Schaffen.

 

Erstmals hat Mozart so schwungvolle, leidenschaftliche Musik in eine dramatische Form gebracht.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Die musikalische Leitung der Osnabrücker Neuinszenierung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Hermann Bäumer.

 

Regie führt Operndirektorin Carin Marquardt. Die Ausstattung der Bühne übernimmt Manfred Kaderk, die Kostüme entwirft Ute Frühling.

 

Beide sind dem Osnabrücker Publikum als Team bereits sehr gut bekannt.

 

Als ‚Idomeneo’ ist erstmals der in Reykjavik geborene Gunnar Gudbjörnsson zu erleben, der bereits u. a. am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, an der Opera National de Lyon sowie an der Deutschen Staatsoper Berlin arbeitete. Gastengagements führten ihn an Opernhäuser und zu Festivals in ganz Europa, darunter an die Opera de Marseille, das Grand Theatre de Genève, die Opera Bastille, das Teatro Communale di Bologna, das Teatro Massimo Palermo, das Teatro di Sao Carlo (Lissabon), das Theater an der Wien, die Kölner Oper, die Oper Frankfurt, die Deutsche Oper Berlin, die Staatsopern von München, Hamburg und Wien sowie die Festspiele in Bregenz, Schwetzingen und Aldeburgh.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑