Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: IDOMENEO von Wolfgang Amadeus Mozart Theater Osnabrück: IDOMENEO von Wolfgang Amadeus Mozart Theater Osnabrück:...

Theater Osnabrück: IDOMENEO von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere 17. Januar 2009, 19.30 Uhr im Theater am Domhof

 

Während eines fürchterlichen Unwetters auf hoher See legt der kretische König Idomeneo einen unheilvollen Schwur ab: Er gelobt dem Meeresgott Poseidon, ihm das erste menschliche Wesen, das ihm auf Kreta begegnet, zu opfern, wenn er denn heil mit seinen Schiffen die Heimat erreiche.

Der Sturm lässt nach. Doch jener erste Mensch ist Idomeneos Sohn Idamantes. Verzweifelt sucht Idomeneo nach einem Ausweg, dieses Opfer umgehen zu können. Der Priester Arbaces rät, den Sohn für eine Weile wegzuschicken, in der Hoffnung, Poseidon möge das Opfer vergessen. Doch als Idamantes gerade in See stechen will, zieht ein schreckliches Unwetter auf, ein Ungeheuer entsteigt dem Meer und bedroht die Menschen.

Idamantes sieht darin eine Strafe der Götter für seine Liebe zur trojanischen Prinzessin Ilia. Um diese "Schuld" mit seinem Leben zu sühnen, stellt er sich dem Ungeheuer entgegen. Doch wider Erwarten kann Idamantes es bezwingen. Nun kann Idomeneo seinen fürchterlichen Schwur nicht länger geheim halten. Idamantes erklärt sich zu dem Opfer bereit. Wird Poseidon es annehmen?…

 

Das Jahr 2009 beginnt am Theater Osnabrück mit dieser großen Mozartoper, die im Jahr 1781 im Cuvilliés-Theater München uraufgeführt wurde.

 

Die Komposition gilt häufig als die erste von insgesamt sieben unangefochtenen Meisterwerken in Mozarts dramatischem Schaffen.

 

Erstmals hat Mozart so schwungvolle, leidenschaftliche Musik in eine dramatische Form gebracht.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Die musikalische Leitung der Osnabrücker Neuinszenierung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Hermann Bäumer.

 

Regie führt Operndirektorin Carin Marquardt. Die Ausstattung der Bühne übernimmt Manfred Kaderk, die Kostüme entwirft Ute Frühling.

 

Beide sind dem Osnabrücker Publikum als Team bereits sehr gut bekannt.

 

Als ‚Idomeneo’ ist erstmals der in Reykjavik geborene Gunnar Gudbjörnsson zu erleben, der bereits u. a. am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, an der Opera National de Lyon sowie an der Deutschen Staatsoper Berlin arbeitete. Gastengagements führten ihn an Opernhäuser und zu Festivals in ganz Europa, darunter an die Opera de Marseille, das Grand Theatre de Genève, die Opera Bastille, das Teatro Communale di Bologna, das Teatro Massimo Palermo, das Teatro di Sao Carlo (Lissabon), das Theater an der Wien, die Kölner Oper, die Oper Frankfurt, die Deutsche Oper Berlin, die Staatsopern von München, Hamburg und Wien sowie die Festspiele in Bregenz, Schwetzingen und Aldeburgh.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑