Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: KRACH IN CHIOZZA von Carlo GoldoniTheater Osnabrück: KRACH IN CHIOZZA von Carlo GoldoniTheater Osnabrück: KRACH...

Theater Osnabrück: KRACH IN CHIOZZA von Carlo Goldoni

Premiere 22.05.2010, 19.30 Uhr

 

Zum Sommer wird sich das Theater am Domhof in ein Fischerdorf verwandeln. Es ist heiß, das Leben spielt sich auf der Straße ab, die Frauen warten ungeduldig auf die Rückkehr der Fischer.

Ein junger Bootsmann lümmelt herum. Ein Wort folgt dem anderen, die Atmosphäre lädt sich auf und plötzlich gibt es: Krach in Chiozza! Skandal!

 

„Ich verfasste ein venezianisches Lustspiel, LE BARUFFE CHIOZZOTTE. Ich werde den Inhalt des Stückes nicht angeben, da die Idee ein Nichts ist, das nur als Gemälde nach der Natur Erfolg hatte. Als Koadjutor des Kriminalkanzlers hatte ich in meiner Jugend zu Chiozza mit der zahlreichen und unruhigen Einwohnerschaft von Fischern, Seeleuten und Weibervolk zu tun, die keinen anderen Versammlungsort haben als die Straße. Ich besaß genaue Kenntnis ihrer Sitten, ihrer eigenartigen Sprache, ihrer Frohnatur und ihrer Tücken. So war ich imstande, sie zu schildern. Das Stück hatte deshalb einen glänzenden Erfolg und beschloss den Karneval.“ (Carlo Goldoni).

 

Mit KRACH IN CHIOZZA, seinem modernsten Theaterstück, ist der große Komödiendichter Goldoni (1707-1793) über sein Vorbild Molière hinausgegangen: Es gibt keine Hauptfigur mehr, sondern das gesamte, vielstimmige Dorf steht im Zentrum.

 

Regie Cornelia Crombholz

Bühne Marcel Keller

Kostüme Marion Hauer

 

Padron Toni Jan Schreiber

Madonna Pasqua Nicole Averkamp

Lucietta Katharina Quast

Titta Nane Steffen Gangloff

Beppo Laurenz Leky

Padron Fortunat Thomas Schneider

Madonna Libera Susanne Rögner

Orsetta Julia Köhn

Checca Saskia Boden

Padron Vicenzo Dietmar Nieder

Toffolo Dominik Lindhorst

Isidoro Friedrich Witte

Ein Gerichtsbote Neven Nöthig

 

Musiker Martin Gehrmann, Akkordeon; Franziska Kießling, Geige; Christina Dörschel, Klarinette; Monika Köhler, Klarinette; Dany Ahmad, Gitarre

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑