Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: Schriftsteller gesucht!Theater Osnabrück: Schriftsteller gesucht!Theater Osnabrück:...

Theater Osnabrück: Schriftsteller gesucht!

Theater Osnabrück startet erste Schreibwerkstatt für alle, die sich dem Theater einmal anders nähern wollen.

Am 17. und 18. November werden von 10.00 – 17.30 Uhr Schriftsteller gesucht!

 

 

Bei einer Schreibwerkstatt im emma-theater unter Anleitung des Schriftstellers Jörg Ehrnsberger und des Journalisten Thorsten Stegemann schreiben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Kurzgeschichten, die vor, auf oder hinter der Bühne spielen. Die Ergebnisse werden dann in einer Lesung Auf dem roten Sofa präsentiert.

 

Das Projekt:

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen angeleitet werden, literarische Texte zum Thema „Theater“ zu schreiben. Sie eröffnen durch ihre Arbeiten einen persönlichen Blick auf das Phänomen „Theater“ und verhelfen so auch anderen Besuchern und ihren Lesern zu erweiterten Verständnismöglichkeiten, Interpretationsansätzen und Einblicken in den kreativen Schaffensprozess vor, auf oder hinter der Bühne.

Die Präsentation der Ergebnisse findet im Rahmen einer öffentlichkeitswirksamen Lesung innerhalb des Theaters („Rotes Sofa“) statt.

 

Durchführung:

 

Teilnehmer:

Literarisch interessierte Bürgerinnen und Bürger (mit Schreiberfahrung). Auswahl anhand von Anmeldungen und Texteinreichungen.

 

Phase 1: Vorbereitung

Die Schreibenden nehmen an einer Theaterführung teil und besuchen anschließend gemeinsam eine Vorstellung (Vorschlag: Ulrike Syha: Gewerbe). In der eigentlichen Schreibwerkstatt erhalten sie dann eine Einführung in das Schreiben literarischer Texte unter dem inhaltlichen Aspekt „Theater“ und dem Genreschwerpunkt „Kurzgeschichte“. Diese Veranstaltung findet an einem Wochenende (zweitägig) statt. Zur weiteren Vorbereitung erhalten die Teilnehmer einen kleinen Reader mit Hintergrundtexten.

 

Phase 2: Schreiben im Theater

Vor Ort schreiben die Teilnehmer an einem Wochenende unter fachkundiger Anleitung ihre Texte, die in der Gruppe besprochen und überarbeitet werden.

 

Phase 3: Nachbereitung

Die Teilnehmer treffen sich nach einem Monat wieder, um die Ergebnisse, die sie zwischenzeitlich erarbeitet haben, in der Gruppe vorzustellen, zu diskutieren, zu überarbeiten und auf die Lesung vorzubereiten.

Ein endgültiges Lektorat findet durch die Kursleiter und den Dramaturgen Jürgen Popig statt.

 

Phase 4: Präsentation der Texte

Die Ergebnistexte der Teilnehmer werden durch eine Lesung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer öffentlich präsentiert.

 

Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt.

 

Teilnahmegebühr 49.- € incl. einer Theaterführung und ein Vorstellungsbesuch von Ulrike Syhas GEWERBE, einer Festivalübernahme von SPIELTRIEBE 2.

 

Anmeldung bitte schnellstmöglich mit einer kleinen Textprobe per E-Mail unter: joerg@ehrnsberger.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑