Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: "Anne Frank" nach "Das Tagebuch der Anne Frank"Theater Pforzheim: "Anne Frank" nach "Das Tagebuch der Anne Frank"Theater Pforzheim: "Anne...

Theater Pforzheim: "Anne Frank" nach "Das Tagebuch der Anne Frank"

Premiere am 23. Februar 2012, 18:00 Uhr im Podium als Beitrag des Theaters zum Gedenken an den Zerstörungstag. -----

Vom 12. Juni 1942 bis zum 1. August 1944 führte Anne Frank ihr Tagebuch.

 

In dieser Zeit versteckte sie sich mit ihren Familienangehörigenund einigen Bekannten vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten; zunächst in einem Haus am Merwedeplein, die meiste Zeit im Hinterhaus Prinsengracht Nr. 263 in Amsterdam.

 

Anne schildert zwischen ihrem 14. und 16. Lebensjahr den Alltag im Hinterhaus, ihre Mitbewohner, ihre eigene Entwicklung während dieser entscheidenden Lebensphase, aber auch die Auseinandersetzung mit abstrakten und philosophischen Fragen. Im August 1944 wurde das Versteck verraten, die Bewohner verhaftet und deportiert. Anne, ihre Mutter und ihre Schwester wurden im KZ Bergen-Belsen ermordet. Nur ihr Vater Otto Frank überlebte den Krieg und das KZ, er kehrte nach Amsterdam zurück. Das Tagebuch war von Miep Gies, die der Familie Frank in ihrem Versteck geholfen hatte, gefunden und in einer Schublade aufbewahrt worden, so dass sie es dann an Otto Frank übergeben

konnte. Er veröffentlichte die Aufzeichnungen, zunächst in redigierter Fassung, spätere Versionen komplett original. Seit 1950 wurde das Tagebuch zu einem Welterfolg, sowohl literarisch wie als beispiellose Zeitzeugenschaft, in 55 Sprachen übersetzt, Grundlage von Verfilmungen, Hörspielen, Theaterfassungen. Bis heute bewegen die Aufzeichnungen Anne Franks Menschen jeden Alters.

 

Inszenierung: Kerstin Peupelmann

Anne Frank: Christine Schaller

 

Voraufführungen (Schulvorstellungen) am 15.2. und 16.2.

Vorstellungstermine:

Vorstellung

Mittwoch, 14. März, 18:00 Uhr

 

Karten für diese Veranstaltung können Sie über das Ticketsystem ReserviX erwerben. Die im Internet gekauften Karten können über das Print@home-Verfahren bequem zu Hause ausgedruckt werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑