Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: Dido und Aeneas / Twice Through the Heart - Opern von Henry Purcell und Mark-Anthony TurnageTheater Pforzheim: Dido und Aeneas / Twice Through the Heart - Opern von...Theater Pforzheim: Dido...

Theater Pforzheim: Dido und Aeneas / Twice Through the Heart - Opern von Henry Purcell und Mark-Anthony Turnage

Premiere Samstag, 8. Mai, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Barock und Moderne! Ein frühes Operndokument trifft auf einen radikalen Vertreter des 20. Jahrhunderts und die Essenz davon ist diejenige der Oper: Geschichten und Legenden, tragische Formen vor allem der Liebe, heute wie gestern.

Hier begegnen sich zwei Werke, in denen es um die Liebe zweier Frauen geht, die zwar sehr unterschiedlich scheinen und doch unterschwellig schon die Tragödie in sich tragen. Auf der einen Seite steht Henry Purcells Vertonung des griechisch-römischen Mythos über die Liebe der Karthagerkönigin Dido zum sagenhaften Helden Aeneas. Die Oper gehört zu den bedeutendsten musikdramatischen Werken des Barock, zumal der englischen Vertreter. Nach dem Fall Trojas versuchen böse Mächte eine glückliche Verbindung der Liebenden zu verhindern – mit Erfolg. Aeneas zieht fort, um sein Schicksal zu erfüllen und Gründer des Römischen Reichs zu werden. Dido hingegen kann ohne seine Liebe nicht mehr weiterleben und stirbt. Schon im Keim der Liebe war das Scheitern vorauszusehen.

 

Henry Purcell

Dido and Aeneas (1689)

Oper in drei Akten, Libretto von Nahum Tate

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Mark-Anthony Turnages Kammeroper „Twice Through The Heart“ wurde 1997 uraufgeführt und ist für ein kleines Orchester und eine tiefe Frauenstimme geschrieben. Der Komponist zählt zu den führenden Vertretern der modernen klassischen Musik. In diesem intensiven und doch zarten Werk, dessen Handlung auf einer wahren Begebenheit beruht, bricht eine wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte Frau ihr Schweigen und erzählt in der Rückblende ihre Geschichte. Ihre Ehe, die einst als große Liebe begann, wurde nach und nach zum Alptraum. Jahrelang wurde sie von ihrem Mann gedemütigt, misshandelt und ignoriert, bis sie ihn schließlich im Affekt mit dem Küchenmesser tötet. Es ist die Geschichte einer Liebe, die zur ausweglosen Katastrophe wird, einer Frau, durch ihre Tat vom Gefängnis ihrer Ehe in das tatsächliche Gefängnis gesperrt wird, weil sie die Wahrheit nicht verraten kann. Die Musik liefert dem Erzählfluss der Frau unmittelbar, farbenreich und berührend den Subtext ihrer Erinnerungen.

 

Mark-Anthony Turnage

Zweimal durchs Herz

(Twice Through The Heart, 1997)

Dramatische Szene für Mezzosopran und 16 Spieler, Text von Jackie Kay, deutsche Übersetzung von Dr. Peter Brenner

In deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung: GMD Markus Huber

Inszenierung: Bettina Lell

Ausstattung: Sibylle Schmalbrock

Choreinstudierung: Martin Erhard

Choreographie: James Sutherland

Dramaturgie: Martina Schlögl

 

Besetzung Dido und Aeneas:

Dido, Königin von Karthago: Linda Sommerhage als Gast/Marie-Kristin Schäfer

Belinda, ihre Vertraute: Elif Aytekin

Aeneas, trojanischer Fürst: Stefan Hagendorn

Zauberin: I Chiao Shih

1. Seemann: Ingo Wagner/Jong-Kwueol Lee

Geist: Jong-Kwueol Lee/Ingo Wagner

1. Hexe/2. Frau: Katja Bördner

2. Hexe: Manuela Herrgesell/Babette Dörste

Tänzerin/Tänzer: Lucrezia Piatelli/Yari Stilo

Chor und Extrachor des Theates Pforzheim

 

Besetzung Twice Through The Heart:

Die Frau: Dorothea Geipel

 

Vorstellungstermine:

Samstag, 08. Mai, 19.30 Uhr

Dienstag, 11. Mai, 20.00 Uhr

Samstag, 15. Mai, 19.30 Uhr

Donnerstag, 20. Mai, 20.00 Uhr

Freitag, 04. Juni, 20.00 Uhr

Dienstag, 15. Juni, 20.00 Uhr

Mittwoch, 30. Juni, 20.00 Uhr

Dienstag, 06. Juli, 20.00 Uhr

Freitag, 16. Juli, 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑