Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: "Gegen die Wand" von Armin PetrasTheater Pforzheim: "Gegen die Wand" von Armin PetrasTheater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: "Gegen die Wand" von Armin Petras

Premiere: 15. September 2012, 20.00, Podium. -----

Im Krankenhaus begegnen sie sich als gescheiterte Selbstmörder. Ein Mann und eine Frau mit dem heute so genannten Migrationshintergund. Er, Musiker, Alkoholiker, ist ungebremst gegen eine Wand gefahren. Sie, jung, voller Verlangen nach einem freien, vor allem sexuell selbstbestimmten Leben, hat sich die Pulsadern aufgeschnitten, in der falschen Richtung.

Für sie ist eine Scheinehe ein möglicher Ausweg, ein Weg, der sie vom strengen Vater und dem reizbaren Bruder befreit. Eine Scheinehe, die als Wohngemeinschaft funktionieren soll. Keine Liebe, kein Sex, jedenfalls nicht miteinander, dafür aber umso mehr mit anderen. Der Mann hat schon vieles hinter sich, gibt von seiner Vergangenheit aber kaum etwas preis. Die junge Frau tobt sich mit Gelegenheitspartnern aus, bis die beiden eines Tages bemerken, dass sich doch mehr zwischen ihnen entwickelt hat. Der Mann tötet einen der flüchtigen Liebhaber der Frau, kommt dafür mehrere Jahre ins

Gefängnis. Sie will auf ihn warten. Inzwischen geht sie nach Istanbul, wo sie sich ein neues Leben aufbaut, einen anderen Mann heiratet und ein Kind bekommt. Eine letzte Begegnung in Istanbul, nachdem der Mann aus dem Gefängnis entlassen ist, führt zu zwei gemeinsamen Tagen der Liebe und einer Verabredung für die Zukunft. Aber die Frau erscheint nicht am Busbahnhof, von dem aus sie miteinander aufbrechen wollten.

 

Der gleichnamige Film des deutsch-türkischen Regisseurs Fatih Akin hatte im Februar 2004 Premiere bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin und wurde vielfach mit Preisen ausgezeichnet. Armin Petras hat eine Bühnenfassung geschaffen, die der Fantasie des Theaterregisseurs und den Zuschauern eine neue, eigene Freiheit gibt von der Bilderwelt des Films.

 

Inszenierung: Ingo Putz

Bühne und Kostüme: Ulrike Melnik

Dramaturgie: Georgia Eilert

 

Besetzung:

G: Raphael Niebel

A: Joanne Gläsel

S: Selda Vogelsang

M: Jörg Bruckschen

 

Vorstellungstermine:

Freitag, 21. September, 20:00 Uhr

Samstag, 22. September, 20:00 Uhr

Freitag, 28. September, 20:00 Uhr

Samstag, 29. September, 20:00 Uhr

Freitag, 05. Oktober, 20:00 Uhr

Sonntag, 07. Oktober, 20:00 Uhr

Freitag, 12. Oktober, 20:00 Uhr

Samstag, 13. Oktober, 20:00 Uhr

Freitag, 19. Oktober, 20:00 Uhr

Samstag, 20. Oktober, 20:00 Uhr

 

Karten für diese Veranstaltung können Sie über das Ticketsystem ReserviX erwerben. Die im Internet gekauften Karten können über das Print@home-Verfahren bequem zu Hause ausgedruckt werden.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑