Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: "Hänsel und Gretel", Oper von Engelbert HumperdinckTheater Pforzheim: "Hänsel und Gretel", Oper von Engelbert HumperdinckTheater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: "Hänsel und Gretel", Oper von Engelbert Humperdinck

Premiere 12. November 2011 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Es war einmal – nein - es ist immer noch das beliebteste Märchen der Operngeschichte: Hänsel und Gretel versuchen sich von ihrem quälenden Hunger mit ausgelassenem Spiel und Tanz abzulenken sehr zum Ärger der heimkehrenden Mutter.

Sie schickt die Geschwister zum Beerensuchen in den Wald. Dort verirren sich die beiden und schlafen schließlich erschöpft und voller Angst ein. Am nächsten Morgen entdecken Hänsel und Gretel ein wunderbar duftendes Lebkuchenhaus. Hungrig können sie nicht widerstehen, am Häuschen zu knabbern. Da erscheint die Knusperhexe, fängt die Kinder und sperrt Hänsel in einen Stall. Sie will die Kinder mästen, um sie in ihrem Zauberbackofen in Lebkuchen zu verwandeln. Gretel gelingt es, ihren Bruder zu befreien und gemeinsam stoßen sie die böse Hexe in den Backofen. Als der Ofen mit einem fürchterlichen Knall explodiert, werden alle Lebkuchenkinder wieder entzaubert. Die besorgten Eltern

von Hänsel und Gretel können ihre kleinen Helden glücklich wiederin die Arme schließen.

 

Seit seiner Uraufführung am 23. Dezember 1893 in Weimar zieht dieses Werk alle kleinen und großen Zuschauer in seinen Bann. Ihre große Beliebtheit verdankt die spätromantische Märchenoper nicht

zuletzt der Mischung aus symphonischer, wagnerianischer Orchestersprache

und einfachen Volksliedern wie „Ein Männlein steht im Walde“.

 

Musikalische Leitung: Martin Hannus

Inszenierung: Wolf Widder

Bühne und Kostüme: Katja Schröder

Dramaturgie: Doreen Röder

 

Besetzung:

Hänsel: Alexandra Paulmichl/ Marie-Kristin Schäfer

Gretel: Elif Aytekin/ Katja Bördner

Der Vater, Besenbinder: Axel Humbert

Die Mutter: Gabriela Zamfirescu

Die Knusperhexe: Lilian Huynen

Sandmännchen/Taumännchen: Kim Leah Reibnitz

Echo: Solisten des Damenchors

 

Kinderchor des Hebelgymnasiums, Pforzheim

 

Badische Philharmonie Pforzheim

 

Vorstellungstermine:

Mittwoch, 16. November, 20:00 Uhr

Sonntag, 20. November, 15:00 Uhr

Freitag, 25. November, 20:00 Uhr

Samstag, 10. Dezember, 19:30 Uhr

Donnerstag, 15. Dezember, 20:00 Uhr

Samstag, 17. Dezember, 19:30 Uhr

Donnerstag, 22. Dezember, 20:00 Uhr

Sonntag, 25. Dezember, 19:30 Uhr

Mittwoch, 18. Januar, 20:00 Uhr

Sonntag, 29. Januar, 15:00 Uhr

Dienstag, 31. Januar, 20:00 Uhr

Sonntag, 12. Februar, 19:30 Uhr

Dienstag, 14. Februar, 20:00 Uhr

Freitag, 24. Februar, 20:00 Uhr

Sonntag, 11. März, 15:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑