Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Plauen-Zwickau gGmbH in seiner Substanz in Frage gestelltTheater Plauen-Zwickau gGmbH in seiner Substanz in Frage gestelltTheater Plauen-Zwickau...

Theater Plauen-Zwickau gGmbH in seiner Substanz in Frage gestellt

Das Theater wendet sich mit folgender Erklärung an die Öffentlichkeit: Die Vorhaben der beiden Gesellschafter Plauen und Zwickau zur Zukunft des Theaters sind mit Veröffentlichung der Beschlussvorlage für die Stadtratssitzung in Zwickau am 18.12.2014 öffentlich bekannt: Geplante Reduzierung der städtischen Zuschüsse ab 2018 um ca. 4 Millionen Euro und Abbau des Theaterangebotes bis auf die Sparten Schauspiel und Puppentheater.

Weiterhin: Bei evtl. anteiliger Reduzierung des Kulturraums verringert sich der Zuschuss ab 2018 um ca. 6,5 Millionen Euro, Aufhebung der Haustarifverträge, Hoffen auf Weiterzahlung der Kulturraummittel und Hoffen auf Bezahlung der notwendigen Abfindungszahlungen im zweistelligen Millionenbereich.

 

Bei diesen massiven Einschnitten ist die Fusion des Jahres 2000 als eine immer erfolgreich dargestellte Fusion gescheitert.

 

Die Kürzungen sind existentiell und es ist nicht mehr möglich, dass das Theater eine Institution bleibt, die Kunst in ihrer ganzen Vielfalt ermöglicht. Plauen und die Robert-Schumann-Stadt Zwickau verlieren in den Oberzentren einen wesentlichen Standortvorteil, denn die Zukunft des Theaters ist eng geknüpft an die lebenswerte Zukunft in beiden Städten und den Kulturraum. Politische Entscheidungen zerstören das Theater als vermittelnde Bildungseinrichtung.

 

Das Theater hat in den vergangenen Jahren umfangreiche Anstrengungen zur Weiterexistenz des fusionierten Theaters unternommen: Die Musiker und ab 2005 alle anderen Mitarbeiter verzichten seit Jahren auf Lohn, Gehalt und Gage, aktuell auf fast 13 %. Seit der Fusion ist der Stellenplan von 380 auf 326 gesunken, ein Minus von 14%. Weitere Einsparungen wurden und werden exzessiv im Sachkostenbereich vorgenommen. Trotzdem wurde durch die Mitarbeiter des Theaters in unheimlichen Kraftanstrengungen versucht, den Umfang der Neuinszenierungen und die künstlerische Qualität zu halten.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑