Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater SPIELRAUM Wien: BERLIN ALEXANDERPLATZTheater SPIELRAUM Wien: BERLIN ALEXANDERPLATZTheater SPIELRAUM Wien:...

Theater SPIELRAUM Wien: BERLIN ALEXANDERPLATZ

Premiere 26. April 2010 um 19.30 h

 

Die Geschichte vom Franz Biberkopf - Der Roman von Alfred Döblin in der Bühnenfassung von Gerhard Werdeker

 

Die Geschichte des Transportarbeiters Franz Biberkopf, der, eben aus der Strafanstalt Berlin-Tegel entlassen, anständig leben und ehrlich sein Geld verdienen will, aber am urbanen Moloch und den Geschöpfen, die er hervorbringt, scheitert, gilt als der erste deutsche Großstadtroman von Rang.

Das Berlin der 20er Jahre ist Schauplatz dieses modernen Woyzeck, der immer in Schwierigkeiten gerät, "weil er vom Leben mehr verlangt als ein Butterbrot": "Wie der Franz Biberkopf dazu kommt, dass man ihn unters Auto wirft, so dass er den Arm verliert? Und dass man ihm die Freundin ausspannt und umbringt? ... Dieser Mann muss den Teufel al freso immer von neuem an die Wand malen: es ist kein Wunder, wenn der immer von neuem kommt und ihn holen will." (Walter Benjamin)

 

Inszenierung und Raum: Gerhard Werdeker

 

ab 27. April bis 22. Mai, täglich außer Sonntag und Montag, 19.30 h

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑