Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater St.Gallen: "Norma" von Vincenzo BelliniTheater St.Gallen: "Norma" von Vincenzo BelliniTheater St.Gallen:...

Theater St.Gallen: "Norma" von Vincenzo Bellini

Premiere Sa 12.3.2016, 19:30, Grosses Haus. -----

Im Mittelpunkt der Handlung steht eine Frau, die zwischen öffentlicher Erwartungshaltung und privater Erfüllung entscheiden muss: Die gallische Druidenpriesterin Norma ist hin- und hergerissen zwischen dem Pflichtgefühl ihrem Volk gegenüber, das sie im Krieg gegen die Römer unterstützen soll, und der Liebe zum römischen Konsul Pollione.

 

Doch erst als Pollione sie zurückweist, beginnt für Norma die eigentliche Prüfung.

 

Vincenzo Bellini schrieb seine Belcanto-Oper Norma für die Stimme der Starsängerin Giuditta Pasta, die schon La Sonnambula zum Durchbruch verholfen hatte. Noch im Jahr der Uraufführung von Alexandre Soumets Drama Norma ou L’Infanticide machte sich Bellini auf dessen Grundlage an die Arbeit. Trotz des mässigen Erfolgs der Premiere am 26. Dezember 1831 an der Mailänder Scala geniesst die Oper bis heute den Ruf, eine der schwersten und schönsten zugleich ihres Fachs zu sein.

 

Musikalische Leitung Giampaolo Maria Bisanti | Attilio Tomasello

Inszenierung Nicola Berloffa

Bühne Andrea Belli

Kostüme Valeria Donata Bettella

Licht Marco Giusti

Choreinstudierung Michael Vogel

Choreografische Mitarbeit Emmanuel Gázquez

Dramaturgie Deborah Maier

 

Pollione Martin Muehle | Sung kyu Park

Oroveso Levente Páll | Tomislav Lucic

Norma Yolanda Auyanet

Adalgisa Alessandra Volpe

Clotilde Susanne Gritschneder | Manuela Iacob Bühlmann

Flavio Nik Kevin Koch | Riccardo Botta

Chor des Theaters St.Gallen

Opernchor St.Gallen

Statisterie des Theaters St.Gallen

Sinfonieorchester St.Gallen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑