Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER TANTO: SARACHI von Ota Shogo in WienTHEATER TANTO: SARACHI von Ota Shogo in WienTHEATER TANTO: SARACHI...

THEATER TANTO: SARACHI von Ota Shogo in Wien

Premiere: 1. Juli 2009, 20 Uhr, Museum für Völkerkunde / Säulenhalle, Neue Burg / Heldenplatz, 1010 Wien

 

Anlässlich des Österreich – Japan Jahres 2009 zeigt das TEATER TANTO das

Theaterstück „Sarachi“ des berühmten japanischen Autors Ota Shogo. Die Produktion wird im Rahmen der Ausstellung „Made in Japan" vorgestellt.

Nach Ota Shogos eigenem Wunsch realisierte THEATER TANTO das Stück bereits im Jahre 2001. Er beauftragte die Künstlerische Leiterin Susanna Tabaka-Pillhofer das Stück ins Deutsche zu übersetzen. Dabei handelt es sich um die einzige deutsche Übersetzung weltweit.

 

Zur Erinnerung an den berühmten japanischen Dramatiker, Regisseur und

Theatertheoretiker Ota Shogo erarbeitet THEATER TANTO nun eine Neuproduktion des Stückes. Im Rahmen eines kulturellen Dialogs zwischen Österreich und Japan möchte THEATER TANTO mit „Sarachi“ einen Beitrag leisten zu einem besseren Verständnis gegenseitiger verschiedener Methoden und Arbeitsweisen in der Theaterarbeit.

 

Von einem Blick auf die Welt des ausgehenden 20. Jahrhunderts, zu einem Blick auf den Beginn des 21. Jahrhundert: Sarachi („Brachland“) ist ein Raum, ohne Zuhause und ohne Form menschlicher Bedrängnisse, - zurückgeblieben sind nur Spuren. Diese Spuren dienen als Basis beim Versuch, das Leben neu aufzubauen: Ein Ehepaar wird durch magische Gewalt ins Niemandsland geworfen. Gemeinsam versuchen sie, die Welt und ihr Leben zu rekonstruieren und neu zu erschaffen.

 

Was bedeutet es, am Leben zu sein? Wie lässt sich die existentielle Begegnung zweier Menschen begreifen? Irreale und realistische, tragische und skurille Momente bilden das Stück des im letzten Jahr verstorbenen, zeitgenössischen japanischen Autors und Regisseurs Ota Shogo über das seltsame Abenteuer des Lebens zu zweit.

 

Eine Kooperation von THEATER TANTO mit dem Museum für Völkerkunde

anlässlich des Österreich – Japan Jahres 2009

 

Darsteller

Jan Tabaka, Susanna Tabaka-Pillhofer

Licht

Ole Georg Graf

Regie

Susanna Tabaka-Pillhofer

 

Weitere Termine:

2. – 5. Juli 2009 und 8. – 11. Juli 2009

Beginn: jeweils 20 Uhr

Ort

Museum für Völkerkunde / Säulenhalle

Neue Burg / Heldenplatz

1010 Wien

Kartenreservierung

Tel. 0699 1400 1729; e-mail: karten@theatertanto.at

Kartenpreise:

Vollpreis € 16,-

Ermäßigt für SchülerInnen, StudentInnen, KollegInnen, PensionistInnen € 12,-

€ 1,- Ermäßigung mit dem Ausstellungsticket der Ausstellung „Made in Japan“

 

THEATER TANTO

Stutterheimstrasse 4/ 27, A-1150 Vienna

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑