Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Thikwa Berlin: Different Types of SilenceTheater Thikwa Berlin: Different Types of SilenceTheater Thikwa Berlin:...

Theater Thikwa Berlin: Different Types of Silence

TANZTHEATER, Do 7. (Premiere) - So 10. April 2011 um 20 Uhrl, Gastspiel von Yuko Kaseki. -----

 

Multidisziplinäre Tanzperformance über Unterschiede von Stille, über Kommunikation an Grenzen zwischen Hören und Sehen.

 

 

 

Die Künstler gehen Situationen nach, in denen der Ton bis zur Stille reduziert wird, und das Hören plötzlich eigene Wege geht, bis zur diametral entgegengesetzten Verstärkung. Orte von Abwesenheit, Ersatz, gebrochener Identität, Instabilität werden durchkreuzt von Körpern, Kassettenrekordern, Spiegeln, Briefen, Bildern, Objekten.

 

Die Choreographie verbindet Mensch und Foto-Video Installation, arbeitet mit Landschaft, Privatheit, Kraft und Körperresonanz. Inspirationen entstanden in nächlichen Städten, auf dem Land, aus religiösen Ideen vom Schweigen, in der U-Bahn, beim Betrachten von Uniformträgern, beim Entdecken von Scham, Insekten, Stummfilmen, Unfällen, in den USA, Japan und Deutschland. Mit eingeflossen sind Impressionen aus Bildern von Edward Hopper, sowie Texte und Kunstwerke, die sich mit national oder lokal unterschiedlicher Stille befassen.

 

Performance: Yuko Kaseki, Isak Immanuel, Diego Agulló, Katrin Geller, Hironori Sugata. Foto/Video Installation: Isak Immanuel. Konzept + Regie: Yuko Kaseki + Isak Immanuel. Produktion: cokaseki, Tableau Stations/Floor of Sky

 

TICKETS: 10-18 Euro / 3-Euro-Kulturticket / am 7. April: 2 Tickets für 15 Euro

mehr lesen www.kulturkurier.de/veranstaltung_258653.html

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑