Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
theater … und so fort in München zeigt "Radio Noir" von Albert Ostermaiertheater … und so fort in München zeigt "Radio Noir" von Albert Ostermaiertheater … und so fort in...

theater … und so fort in München zeigt "Radio Noir" von Albert Ostermaier

Premiere: 16. November 2010

 

Parthenope ist Night-Talkerin. Sie ruft über Radio zu Brandstiftung, Anarchie, Sex und Selbstmord auf. Doch wer ist diese Frau? Was ist real, was Trip?

Ihr Monolog ist der einer betörenden Sirene, die ihre Zuhörer in einen traumhaften Sog hineinzieht. "Talk to me!"

 

Albert Ostermaier (geb. 1967) lebt und arbeitet in München. 1988 beginnt er erste Gedichte zu veröffentlichen und erhält 2 Jahre darauf mit dem Literaturstipendium der Stadt München seinen ersten Preis. Das 1993 geschriebene und 1995 im Bayerischen Staatsschauspiel München uraufgeführte Stück "Zwischen zwei Feuern. Tollertopographie" eröffnet Albert Ostermaiers Karriere als Theaterautor. Er wird Hausautor am Nationaltheater in Mannheim (Spielzeit 1996/1997), am Bayerischen Staatsschauspiel (Spielzeit 1999/2000) und am Wiener Burgtheater (Spielzeit 2003-2009). Seine Theaterstücke werden/wurden von vielen namhaften Regisseuren inszeniert, u.a. von Andrea Breth, Lars Ole Walburg und Martin Kusej.

 

Im Jahr 2009 werden drei neue Theaterstücke von Albert Ostermaier uraufgeführt, ebenso wie seine Bühnenversion zu „Das Leben der Anderen“ von Florian Henckel von Donnersmarck in Luxembourg. Im Februar 2010 kam die komisch-utopische Oper „Die Tragödie des Teufels“ als Auftragswerk der Bayerischen Staatsoper in München zur Uraufführung. Die diesjährige Eröffnungspremiere der RuhrTriennale im August 2010 war das Stück „Leila und Madschnun“, das Albert Ostermaier nach einem persischen Epos geschrieben hat; die Musik stammt vom palästinensisch-israelischen Komponisten Samir Odeh-Tamimi.

 

Albert Ostermaier ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Lyriker und Dramatiker der Gegenwart. Viele seiner Gedichte und Theaterstücke sind in mehrere Sprachen übersetzt und gelangten zu internationalen Aufführungen.

 

mit Noelle Cartier van Dissel

 

Regie/Bühne/Licht: Heiko Dietz

Dramaturgie: Carmen Panknin

Assistenz: Sarah Dorsel

 

Eine Produktion von TheaterRaum München in Kooperation mit 'theater ... und so fort'.

 

weitere Vorstellungen: 17./18./20. November 2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑