Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
theater … und so fort München: "Blaubart - Hoffnung der Frauen" von Dea Lohertheater … und so fort München: "Blaubart - Hoffnung der Frauen" von Dea Lohertheater … und so fort...

theater … und so fort München: "Blaubart - Hoffnung der Frauen" von Dea Loher

Premiere: Mi, 16.07.2008, 20.30 Uhr, Hans-Sachs-Str. 12

 

Heinrich Blaubart ist Damenschuhverkäufer. Vollständig mittelmäßig und unsportlich ist er außerdem. Was er nicht hat, sind Bedürfnisse, was er nicht kennt, ist die Sehnsucht.

 

Mehr oder weniger zufällig stolpert er in Bekanntschaften mit sechs Frauen. Und bringt sie nacheinander um. Schnell, sachlich und ohne großes Aufsehen. Weil die Frauen ihn strapazieren, seine Emotionen anrühren, ihre Wünsche auf ihn projizieren. Eine Liebe über alle Maßen fordern. Oder sein Mitleid erregen. Oder ihn nur wollen, damit sie nicht leer ausgehen. Oder ihn auf andere Art und Weise benutzen. Blaubart, der Mann ohne Eigenschaften, das fatale Sehnsuchtsobjekt. Nur die siebte der Frauen, blind im Leben und blind vor Liebe, wird den Spieß umdrehen und von Blaubart loskommen, indem sie ihn tötet. »Für dich wird es sein wie Erlösung. Für mich wie mein eigener Tod. Dann aber. Werde ich frei sein von dir.«

 

Die Dramatikerin Dea Loher wurde 2005 mit dem höchstdotierten Dramatikerpreis Deutschlands, dem "Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis, für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet. Die Jury würdigte Dea Loher als eine politische Dramatikerin, die sich mit ihrem Werk wie kaum eine andere der Gegenwart und zugleich den großen Fragen der Tragödie stelle. Ihre Sprache sei dabei oft hintergründig komisch, diskret, sparsam und voller eigener Poesie.

 

Weitere Vorstellungen:

Sa, 19.07. / Mi, 23.07. / Do, 24. / Sa, 26.** / Mi, 30.07. / Do, 31.07. / Sa, 02.08.

jeweils 20.30 Uhr

 

** Double-Feature mit "Bobby Gould in der Hölle" (Beginn 18 Uhr)

Zwei sehen - eins zahlen!!!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑